Die Spartakiade bildet jedes Jahr den Abschluss hinter die absolvierte Handballsaison. Am letzten Samstag, dem 2.6.12, fand das Spartakiade – Endturnier der weiblichen E – Jugend in Pulsnitz statt. Nach den Vorrunden-Turnieren hatten sich der Radeberger SV, HV SW Sohland, der SC Hoyerswerda und unsere Mädchen von HSV 1923 Pulsnitz für diesen Tag qualifiziert.

Das Turnier begann gleich mit einem Paukenschlag. Unsere Mädchen mussten, gegen den als Favoriten gehandelten Radeberger SV, das erste Spiel bestreiten. Nach dem schon die 1. Halbzeit, wider erwarten, sehr ausgeglichen verlief, konnte sich die HSV – Mädchen im 2. Durchgang noch steigern und gewannen sensationell 9:7. Nur wenige Pulsnitzer Eltern hatten den Weg in die Sporthalle gefunden und konnten diesen Sieg ihrer Sprösslinge feiern. Dies bedauerte auch die Trainerin, Nadine Schmidt. Denn Unterstützung von den Rängen war mehr denn je notwendig, wollte man etwas reißen.

Durch diesen unerwarteten Sieg war eigentlich die Basis für eine Medaille geschaffen.

In der 2. Begegnung musste der HSV 1923 Pulsnitz gegen den HV SW Sohland ran. Die Sohländerinnen waren mit einer Torhüterin angereist, die mit Verlaub, vom äußeren Erscheinungsbild C – Jugendalter (!) verkörperte, aber altersmäßig wohl doch noch zur E – Jugend gehörte. Unsere Mädchen kamen nicht so gut ins Spiel, wie in der ersten Begegnung und lagen gleich hinten. Aber in der 2. Halbzeit kam wieder diese Steigerung und mit einer starken Torhüterleistung als Grundlage, konnte man einen 1:5 – Rückstand bis zum 5:6 verkürzen. Zu mehr reichte es aber nicht. Man war gerade mal 1 Tor schlechter.

In ihrer dritten und letzten Partie trafen die Pulsnitzer Mädchen auf den bis dahin sieglosen SC Hoyerswerda. Da die Spielordnung vorschreibt, dass bei Punktgleichheit zweier Mannschaften der direkte Vergleich zählt, konnten die Hoyerswerdaerinnen bei einem eigenen Sieg an unseren Mädchen vorbeiziehen. Das sollte aus Pulsnitzer Sicht unbedingt verhindert werden. Das Spiel war spannend, ja sogar dramatisch! Die Mädchen vom SC steigerten sich gegenüber den beiden Partien vorher, die sie mit 14:8 und 16:5 verloren hatten. Unsere Mädchen kämpften aufopferungsvoll und unermüdlich. Und wieder war es 1 Tor mit dem der SC Hoyerswerda am Ende die Nase vorn hatte. Mit 6:5 gewannen die Mädchen aus der Zusestadt.

Entschieden war allerdings noch nichts. Das letzte Spiel des Turniers, zwischen Radeberg und Sohland musste die Entscheidung über alle Platzierungen bringen. Ein Sohlander Sieg zum Beispiel, hätte für Pulsnitz noch die erhoffte Medaille gebracht. An Dramatik kaum zu überbieten gewann jedoch Radeberg mit 8:6 gegen Sohland. Daraus ergab sich nun folgendes Abschluss-Resultat:

1.  Radeberger SV

2.  HV SW Sohland

3.  SC Hoyerswerda

                                    4.  HSV 1923 Pulsnitz

Da unsere Mädchen ohne Medaille blieben, gab es nach der Siegerehrung  Mannschafts – Eis für den Vierten, was die Enttäuschung doch etwas linderte.

Für den HSV 1923 Pulsnitz spielten und kämpften:

Carmen Berndt, Jasmin Brüssow, Alice Jordan, Hannah Mey, Carolin Höfgen, Khira-Li Freudenberg, Janie Grützner, Jenny Hergesell, Tanja Schimmang, Lea Bramborg


Ein Kommentar zu “WJE: Nach super spannendem Turnier bleibt leider nur der undankbare 4. Platz”

  1. Lee sagt:

    Die Torwärterin war sehr sehr stark sie hat wie ein Fußball torwart gehalten super dafür wäre es schon gut wenn sie auch eine Medallie kriegen. !

Einen Kommentar schreiben