Ostsachsenklasse Männer
HSV 1923 Pulsnitz – OHC Bernstadt II 29:20 (11:7)
Für die Gastgeber ging es noch einmal darum, die Gäste tabellarisch auf Distanz zu halten. Bei einem Sieg, egal in welcher Höhe, hätten sie punktemäßig mit den Gastgebern gleichgezogen. Das wollten die Pulsnitzer bei mit zwölf Mann gut besetzter Bank unbedingt verhindern. Allerdings war ihr Durchschnittsalter gegenüber den Jungspunden aus Bernstadt deutlich höher und ließ Einbrüche hinten hinaus erwarten. Nach gutem Start der Gäste drehten die HSV-Männer das Spiel nach dem 3:4 mit sieben Toren in Folge zu ihren Gunsten. Mehr als vier Tore Differenz ließen die Pfefferkuchenstädter dann nie mehr zu. Sukzessive wurde sogar die Führung ausgebaut und lag zwischenzeitlich gar bei 14 Toren. Vor allem in der Abwehr wurde dazu der Grundstein gelegt, die OHC-Jungs – acht von denen war Jahrgang 1995 und jünger – wurde immer mehr entzaubert. Anstelle, dass die größere Kraftreserven und dazu die entsprechenden Schnelligkeitsvorteile hätten, überrannte der HSV den OHC regelrecht. Nach dem 29:16 schien allerdings keiner das 30. Tor machen zu wollen. So kam der Gast noch zu leichter Ergebniskaschierung. Vor dem letzten Spieltag mit der Partie in Görlitz beim BSV ist damit der neunte Rang sowohl nach hinten wie nach vorn gesichert. Dieser Abschluss war allseits erlösend und zufriedenstellend.
Pulsnitz II spielte mit: Hoppe, Weißenfeld; Johne (3/1), Hommel (1), Bienek (6/6), Hoffmann (1), Richter (2), Janke, Poprawe (5/1), Albrecht (5), Lange (4) und Wolf (2).
Eberhard Neumann

Einen Kommentar schreiben