SG Pulsnitz/Bischofswerda – SSV Stahl Rietschen 2.   33:27
 
Es grenzte schon an einer kleinen Sensation als man auf die Anzeigetafel in der Pulsnitzer Sporthalle am 21.01. schaute. Es waren 60 Minuten gegen den Tabellenzweiten aus Rietschen gespielt und es stand 33:27. Hatte man dort das Hinspiel noch deutlich mit 28:20 verloren konnte man sich diesmal im Rückspiel revanchieren.
Auch wenn 27 Gegentreffer zu Buche standen muss man klar sagen, in der Deckung wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt. In den ersten 30 Minuten suchte man noch nach der Abstimmung untereinander. Rietschen legte bis Mitte der ersten Halbzeit vor, ehe die SG´ler ins Spiel kamen und das an sich rissen. So ging man mit 16:14 in die Halbzeit. Nach der Pause kam Rietschen noch einmal heran, sogar das Unentschieden stand beim 21:21 auf der Anzeige. Wo man ansonsten nachgelassen und verloren hätte, legten die SG Männer heute nach und zogen mit einen Zwischenspurt auf 28:22 davon. In dieser Phase war die Abwehr kaum bezwingbar und der Angriff spielte deutlich verbessert.
Man merkt das die Einspielphase langsam abgeschlossen ist. Der Ball lief sicherer und schneller. Spielzüge werden effektiver genutzt und man entwickelt mehr Druck in die Tiefe. Das sieht man auch bei 33 eigenen geworfenen Toren – Bestwert der Saison. Bei 27 Gegentreffern kann man trotzdem von einer guten Abwehrleistung sprechen, man muss bedenken das man gegen die Offensiv sehr starken Rietschener spielte.
 
Für die SG Pulsnitz/Bischofswerda am Ball:
Alexander Roth (Tor), Florian Loewens(5), Felix Drescher(7/1), Roberto Johne(4), Daniel Hansson(5), Christopher Hommel(3), Sebastian Maschke, Robert Hermann, Dennis Bienek(5/3), Kenny Kasper(4), Erik Forke, Lucas Hommel, Danny Liebold, Sebastian Mikus
 
SG Pulsnitz/Bischofswerda – TSV Niesky   21:17
 
Natürlich wollte man diese Leistung konservieren und am 28.01. erneut gegen das Tabellenschlusslicht aus Niesky abrufen. Diesmal spielte man wieder im Sportkomplex Bischofswerda als Vorspiel der Verbandsligafrauen aus Bischofswerda.
 
Das Trainerteam wies vor Spielbeginn daraufhin das das Spiel heute kein Selbstläufer wird. Sicherlich hatte man schon zweimal diese Saison gegen Niesky gespielt und beide Spiele gewonnen, aber meist fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase. Heute kam erschwerend hinzu das Spielmacher Florian Loewens verletzungsbedingt fehlte. Auch Kenny Kasper Nachwuchsrückraumtalent musste heute bei der Verbandsligamännermannschaft der Pulsnitzer mithelfen. Alexander Roth die Nummer 1 im SG Gehäuse konnte angeschlagen nur auf der Bank platz nehmen.
Dem entsprechend entwickelte sich die erste Halbzeit. Die Abwehr der SG lies den Gästen nicht viel Platz zum Spielen. Der eigene Angriffsmotor stockte aber noch, zu Fehlwürfen kamen auch noch technische Fehler. So dass es mit 10:7 in die Halbzeit ging. Die MV´s mahnten in der Halbzeit zu mehr Ballsicherheit und mehr Tempo in erster und zweiter Welle.
Anscheinend trugen die Worte endlich auch Früchte, von 10:7 ging es direkt zum 17:8. Mit einer neun Tore Führung spielt es sich natürlich wesentlich entspannter. Auch für den jungen A-Jugend Spielmacher Robert Herrmann der Florian Loewens vertrat und einen soliden Job machte. Aus einer starken Abwehr mit einer guten Torhüterleistung überrannte man in der Phase regelrecht die Gäste.
Die Schlussphase stand ganz im Zeichen der Jugend – 4 A-jugendliche durften nun ihr Können unter Beweis stellen, eine klare Marschroute der SG-Trainer, die schon die ganze Saison gefahren wird. Durch ein paar unnötige Zeitstrafen gegen die Erfahreneren Spieler wurde es dem Nachwuchs natürlich nicht leichtgemacht und der Vorsprung schrumpfte etwas zusammen, was im Endeffekt völlig bedeutungslos war.
Mit 11:17 Punkten steht die SG nun auf Platz 8 der Ostsachsenklasse. Ein guter Saisonzwischenstand, man hat den Rückstand zum Mittelfeld reduziert und sich nach unten gehörig Luft verschafft. Nicht nur die Tabellensituation ist angenehm zu beobachten, sondern auch die volle Bank der SG – in beiden Spielen standen 14 Spieler auf dem Protokoll, davon 4-5 Nachwuchsspieler.
Nächste Woche geht es zum Ligaprimus nach Hoyerswerda dort trifft man auf eine sehr erfahrene und eingespielte Mannschaft. Ein sehr schweres Spiel, wo man den Aufwärtstrend fortsetzen und sich gut präsentieren möchte.
 
Für die SG Pulsnitz/Bischofswerda am Ball:
Alexander Roth, Christian Weißenfeld (beide Tor), Felix Drescher(3),Florian Reißig(1), Tobias Handrick, Erik Küster, Lucas Hommel, Roberto Johne(1), Daniel Hansson(6), Christopher Hommel(1), Sebastian Maschke(1), Robert Hermann(2), Dennis Bienek(5/3), Danny Liebold(1)

Einen Kommentar schreiben