LHV Hoyerswerda 2. – SG Pulsnitz/Oberlichtenau1.  34:20 (16:12)

 

Dieses Spiel sollte ursprünglich am gewohnten Sonntag (05.03.) stattfinden. Aber der LHV fragte an, ob man das Spiel auf den 04.03. vorverlegen könne. Der Grund dafür, eine Doppelbelegung in der Hoyerswerdaer Halle. Die SG stimmte letztendlich zu, Anwurf war ebenfalls 11 Uhr. So machte sich die Mannschaft am Samstag 9.30 Uhr auf die Socken in die Zuse-Stadt.

Auf Grund der letzten Leistungen und Ergebnisse wollte man es dem favorisierten Gastgeber so schwer wie möglich machen und dann sehen, was unter dem Strich bleibt. Das es mehr als schwer wird, war allen klar. Die Zuse-Städter, allesamt gut im 1:1 ausgebildet, suchen dann mit entsprechendem Tempo den Erfolg. Auf Seiten der SG waren, bis auf T. Hohmann, alle Mann an Bord.

Schon vom Anpfiff weg merkte man, dass unsere Jungs mit der 3-2-1-Abwehr der Gastgeber erst mal nicht so recht klar kamen. Man konnte wenig klare Chancen erspielen und wenn es sie gab, wurde der Ball oft nicht im Gehäuse untergebracht. Der Gegner hingegen zog sein Angriffsspiel auf und legte ein 6:1 vor, auch weil die SG- Abwehr meist zu spät am Gegenspieler dran war. Beim Stand von 7:2 in der 10. Minute folgte die Auszeit der SG – Bank. Eben diese unzureichende Abwehrarbeit und Verbesserungen im Angriff wurden angesprochen. Danach zeigte die Mannschaft, was in ihr steckt und konnte bis zum 7:5 verkürzen. Der anschließende Konter hätte unsere Jungs auf ein Tor herankommen lassen, ja wenn der Ball den Weg ins Tor gefunden hätte. So kam dann wieder die Zeit der Hoyerswerdaer, die sich auf 13:8 absetzen konnten, da dem Gast zwischen der 15. und 20. Minute kein Treffer gelang. Das Problem war auch, dass unsere Rückraumspieler oft den freien Kreisläufer N. Schöne nicht wahrnahmen und so deutliche Möglichkeiten vergeben wurden. Mit einer Chancenverwertung von knapp über 50% und einem 4-Tore-Rückstand endete die 1. Halbzeit.  

Im 2. Spielabschnitt erhöhte der LHV das Tempo, um noch mehr Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Dies sollte auch Erfolg haben. Die Fehler häuften sich, was der LHV nutzte, sich weiter abzusetzen. Auch die Auszeiten in der 35. und 45. Minute brachten nicht die erwartete Besserung. Aber auch der Gastgeber machte genügend Fehler, die von der SG jedoch nicht so kaltschnäuzig genutzt wurden. So wurde zum Beispiel eine Zeitstrafen – Überzahl mit 2:0 verloren. Dadurch sank auch die Torquote in der 2. Halbzeit unter 50%. Über die Spielstände 20:14 / 24:16 / 32:19 musst die SG abreißen lassen und eine zu deutliche Niederlage hinnehmen. Ein klein bisschen Enttäuschung schwingt in diesen Worten schon mit, speziell die Leistung der zweiten Halbzeit. Auch konnten heute nicht alle ihre mögliche Leistung abrufen. Aber wie heißt es so schön: Mund abwischen und weiter geht es! Danke auch an die mitgereisten Eltern. 

Das vorletzte Spiel der Saison führt die SG ins weit entfernte Bad Muskau, zum SV Stahl Krauschwitz. Dort hatte man noch eine Rechnung offen, da man sich in Pulsnitz mit einem einzigen Tor geschlagen geben musste. Platzierungstechnisch geht es für unsere Jungs um nichts mehr. Deshalb können sie locker aufspielen, Spaß haben, den Gastgeber fordern und vielleicht auch zählbares mit auf die Rückfahrt nehmen. Anwurf am 19.03. ist 12 Uhr in der SH Kirchstraße in Bad Muskau.

(StB)

 

SG Pulsnitz/Oberlichtenau1. spielte mit:

L. Gebler (6/2); T. Frenzel (1); M. Zschiedrich (1); N. Voigt (1); F. Eichner (5); D. Glöß (1); T. Richter (1); R. Schwan; J. Boden; N. Schöne (4)


Einen Kommentar schreiben