SG Pulsnitz/Oberlichtenau – OHC Bernstadt  29:29  (16:18)

 

Heute hieß die Ansetzung 6. gegen 5. und mit einem Sieg konnten unsere Jungs zu den Bernstädtern aufschließen, quasi Punktgleichheit erzielen. Das Torverhältnis sprach noch für die Oberländer, so dass ein Tausch der Tabellenplätze wohl nicht möglich war. Trotzdem versprach die Partie Spannung. Zum Einen, weil die SG 2 Siege in Folge errungen hatte und zum Anderen die Gäste, die mit einem Spiel mehr, am letzten Wochenende mit 15 Toren Differenz in Görlitz unter die Räder kamen und sich dafür sicher rehabilitieren wollten.

 

Los ging es mit 13 Mann auf dem Spielprotokoll. Der erste Treffer war den Gästen vorbehalten. Unsere Jungs glichen im Gegenzug aus. In dieser Reihenfolge ging es bis zum 5:5. In der 8. Minute ereilte T. Hohmann bereits die 1. Zeitstrafe des Spieles. In diese Phase fiel auch der zwischenzeitlich, verletzungsbedingte Ausfall von N. Voigt. Dies bedeutete, es musste umgestellt werden und die Bernstädter konnten sich auf 5:10 absetzen. Dabei konnte die Nr. 4 des OHC nur schwer gestellt werden, dass belegen die insgesamt 15 Treffer. So ging es mit einer 4-5 Tore-Differenz, über die Spielstände 6:11 / 8:12 / 10:15 weiter. Da hinein auch das Team-Time-Out der SG – Bank in der 17. Minute, da im Angriff zu viel liegen gelassen wurde und man in der Abwehr eher am Gegenspieler sein musste. Aber schon hier merkte der Zuschauer, die Moral stimmte. Mit einem 4:0-Lauf kämpfte sich die SG kurz vor der Pause auf 16:17 heran. Für den Pausenstand von 16:18 gab es für unsere Jungs noch die Option auf ein Tor zu verkürzen, doch der Freiwurf wenige Sekunden vor der Sirene fand nicht den Weg ins Tor.

 

Die Abwehrarbeit intensivieren und im Angriff beweglicher und kaltschnäuziger sein, das waren die Themen in der Kabinenansprache. Es war noch alles möglich.

 

Das erste Tor des 2. Durchganges erzielte die SG zum 17:18, Schlagdistanz! Jedoch anschließend wurde das Angriffsspiel der SG wieder statischer, so dass die Gäste  erfolgreich ihren Vorsprung ausbauen konnten. Dies ging bis zum 18:23. Mitte der 2. Spielhälfte verließ der Unruheherd (Nr.4) des OHC das Spiel, da auf ihn noch andere handballerische Aufgaben warteten. Dies war für die Gäste schon eine Schwächung und der Gastgeber zeigte wieder Moral und kämpfte sich auf 24:26 heran. Die Schlussphase war dann an Dramatik kaum zu überbieten. Nachdem der Ausgleich (26:26) erzielt wurde, lag man kurz vor Schluss wieder mit 3 Toren hinten. Aber die Truppe zeigte wieder Moral und eine Minute vor Ultimo stand es 29:29. Es wurde Manndeckung angeordnet und es gab sogar noch 3 Möglichkeiten den Siegtreffer zu markieren. Der blieb unseren Jungs aber leider verwehrt.

 

So wurde die 2. Halbzeit mit 13:11 gewonnen und ein Unentschieden erzielt, welches eher ein Punktgewinn, als ein Punktverlust darstellt. Wobei die Chancen zum Sieg vorhanden waren. Aber man hätte auch als unglücklicher Verlierer von der Platte gehen können. Alles in allem ist es ein gerechtes Remis und man kann schon auf das Rückspiel im nächsten Jahr gespannt sein.

 

Mit 5:7 Punkten ist man trotzdem im Soll, verbunden mit einem Mittelfeldplatz. Die letzten 3 Spiele waren allesamt Begegnungen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Auf diese Partien muss man auch, durch das vorhandene Potential, den Fokus legen. Nun kommen in diesem Jahr noch 2 Spiele gegen Teams von den derzeitigen Spitzenplätzen 1 und 2, beide auswärts. Am 26.11. geht es zum Liga-Primus, dem SV Stahl Krauschwitz, nach Bad Muskau. Dort hat unsere Mannschaft gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aber auch rein gar nichts zu verlieren. In der Außenseiterposition werden unsere Jungs versuchen, den Favorit zu fordern und vielleicht auch etwas zu ärgern. Selbstvertrauen, nach den letzten 3 Spielen, sollte dazu ab 12 Uhr an der Kirchstraße 9 auf alle Fälle vorhanden sein.

(StB)

 

SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielte mit: N. Voigt (8); T. Singer (9); K. Nowotnick; M. Bernhagen; L. Gebler (6/3); J. Boden; D. Glöß; T. Hohmann (1); R. Neumann; F. Freitag (5); Y. Franke; Im Tor: K. Zeiler; N. Oswald


Einen Kommentar schreiben