SG Pulsnitz/Oberlichtenau – BSV Görlitz  35:19  (17:07)

 

Nach der recht deutlichen Niederlage (mit 2x Rot) beim Tabellenführer Bernstadt letzte Woche, ist der Rückstand auf die Spitze nun auf 3 Punkte angewachsen. Größtes Handicap, das Fehlen vom etatmäßigen Torwart J. Fichte, der verletzungsbedingt ausfiel. Obwohl man sagen muss, dass Feldspieler O. Grafe in Bernstadt einen guten Vertreter abgab, jedoch damit draußen fehlte. Nun galt es für unsere Jungs mit einem „zurück in die Erfolgsspur“ den 2. Platz abzusichern. Der BSV Görlitz derzeit auf Platz 8 liegend, sollte da wohl die Außenseiterrolle einnehmen. Ein Unterschätzen wäre aber fehl am Platze. O. Grafe musste wieder den Torwart geben und schon mal vorab, er tat dies mit Respekt und Erfolg.

Gleich der erste Angriff wurde den Gästen abgenommen und M. Zschiedrich markierte über außen das 1:0. Die SG machte zu Beginn gleich ernst, die Abwehr funktionierte und wenn sie mal nicht funktionierte, konnte O. Grafe parieren (53% gehaltene Würfe in der 1. Halbzeit!). Beim Stand von 5:0 blieb dem BSV-Trainer keine andere Wahl als in der 6. Minute die erste Auszeit zu nehmen, um sein Team neu einzustellen. Per Strafwurf gelang ihnen dann auch kurz darauf der erste Treffer. Weitere 3 Tore unserer Jungs ließen ein 8:1 auf der Anzeigetafel aufleuchten. In der 12. Minute konnte sich dann auch der Görlitzer Schlussmann erstmals mit einer Parade auszeichnen, dem ersten Fehlwurf der Gastgeber. Weiter ging es über die Spielstände 9:3 / 12:4 / 15:6. Kurz vor der Pause noch ein verworfener Siebenmeter. Doch die 17:7-Pausenführung stellte so etwas wie eine Vorentscheidung dar.

Das dachte sich vermutlich auch die Mannschaft. Anstatt das Tempo zu erhöhen und die Neißestädter vor weitere Probleme zustellen, flachte das Niveau der Partie ab, da das Tempo stagnierte, die Konzentration sank und damit die Fehlerquote zunahm. Waren es im 1. Abschnitt noch 81% Trefferquote, so sank diese in Halbzeit 2 auf 66%. So ging es bis zur 41. Minute relativ ausgeglichen weiter. Ein 11 -12 Tore-Vorsprung hatte Bestand und die SG kontrollierte die Begegnung, aber ein weiteres Absetzen war bis dahin nicht möglich, da auch die Abwehrarbeit nicht mehr so konsequent erfolgte und vorn zu viel liegen gelassen wurde. Erst nach der SG-Auszeit in eben dieser 41. Minute (27:15) wurde nochmal zugelegt. Dies belegen die Spielstände 29:15 / 32:17 und 34:18. Ein Hingucker war noch der letzte Treffer durch F. Johne. Ein „erzwungener Kempa“ fand nur durch viel Glück den Weg ins Tor……..

Die Mannschaft feierte einen nie in Frage zustellenden Heimsieg, der eigentlich hätte höher ausfallen müssen. Denn die 2. Halbzeit hätte gegen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel auch nach „hinten“ losgehen können. Daran muss die Mannschaft arbeiten, um in der Zukunft nicht böse Überraschungen zu erleben. Wichtig ist, nicht nur eine „Klasse Halbzeit“ auf die Platte zu bringen, sondern eben zwei. 

Vor den Winterferien geht es am 03.02. noch nach Rietschen, die jüngst doch etwas überraschend, im Spiel 7. – 3., Neugersdorf geschlagen haben. Spaziergang wird es dort für unsere Jungs sicher keiner, sie sollten gewarnt sein. Aber mit den zur Verfügung stehenden Qualitäten sollte der Auswärtssieg anvisiert werden und auch möglich sein. Anwurf in der Oberlausitzer Sporthalle ist 12 Uhr. (StB)

 

SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielte mit: M. Krahl (5); F. Johne (10); M. Ziesche (5/1); T. Richter (2); N. Schöne; F. Eichner (1); M.-P. Ludwig (9); C. Wagner; M. Zschiedrich (3); T. Frenzel; Im Tor: O. Grafe   


Einen Kommentar schreiben