SG Pulsnitz/Oberlichtenau – SV Stahl Krauschwitz   09:46 (06:20)

Gegen den verlustpunkfreien Spitzenreiter und vorzeitigen Titelträger war ein Sieg nicht zu erwarten. Dennoch sollte die Mannschaft alles raushauen, was geht, was man draufhat, um es dem Gast so schwer wie möglich zu machen. Die schon fast etwas bittere und unglückliche Niederlage am letzten Sonntag in Sohland war (hoffentlich) aus den Köpfen. Leider konnte die SG nicht in Bestbesetzung antreten, da gleich 3 Spieler (T. Hohmann, M. Bernhagen und M. Demmler) der ersten Sechs fehlten. Zudem war Torwart K. Zeiler angeschlagen, jedoch zum Spiel erschienen. Sein Einsatz war mehr als fraglich. So musste Ersatz, F. Freitag, im Kasten beginnen. Die Vorzeichen waren damit, zusätzlich zur Tabellensituation, mehr als ungünstig. Aber jammern hilft bekanntlich nicht. 

Bereits in der 4. Minute lagen unsere Jungs 0:4 hinten, konnten selbst erst in der 6. Minute das erste Tor erzielen und hatten bis dato schon 4 Fehlversuche produziert. Die Gäste machten es der SG mit ihrer 3:2:1-Abwehr schwer und diese fanden kein Mittel, um die Abwehr auszuhebeln. Bereits in der 7. Minute deshalb die Auszeit. Zu wenig Bewegung, kein 1:1 und somit kein Druck auf die Abwehr. Viele technische Fehler wurden von den Krauschwitzern im schnellen Gegenzug bestraft. Für das schnelle Umkehrspiel sind sie bekannt und so wurde der Gastgeber das ein und andere Mal überlaufen. Obwohl Ersatz-Torwart, F. Freitag, noch einige Würfe vereiteln konnte, bahnte sich in Halbzeit 1 das Dilemma schon an. Denn der Tabellenführer zog über die Spielstände 2:8 / 4:14 und 6:18 seine Kreise.    

In der Pause versuchten die Verantwortlichen die Mannschaft aufzurichten. Die grundlegenden Fehler wurden nochmals angesprochen und kleinere Zielstellungen ausgegeben. Viele Möglichkeiten aus personeller Sicht gab es, auf Grund der „dünnen“ Bank, nicht. Was noch keiner ahnte, der 2. Abschnitt sollte noch einen Ticken schlechter werden. Die Chancenverwertung sank unter 20%, weil sich unvorbereitete Würfe genommen wurden und das Angriffsspiel viel zu statisch war, was dem „kleinen“ Gästetorhüter immer wieder die Gelegenheit gab, sich auszuzeichnen. Seine Vorderleute machten es wesentlich besser, spielten die Wechsel im Angriff und ließen unsere Abwehr wiederholt schlecht aussehen. Dadurch hatten die Torleute, mittlerweile auch der kränkelnde K. Zeiler im Einsatz, kaum was zu fassen bekommen. Beim Stand von 6:27 in der 30. Minute, kam es durch Undiszipliniertheiten zur doppelten Unterzahl. Danach Stand es 6:30. Diese Dinge werden intern ausgewertet, da sie Kontraproduktiv sind. Der Rest ist schnell erzählt, die Krauschwitzer spielten ihr Pensum runter und schraubten das Ergebnis weiter höher, da unsere Jungs öfters „wie das Kaninchen vor der Schlange saßen“.

Der Glückwunsch gilt den Gästen aus Krauschwitz, die eine souveräne Saison spielten und zu recht vorzeitiger Kreismeister sind. In dieser Verfassung sind sie sicher auch der Topfavorit auf den Ostsachsenmeister, der anschließend unter den 4, zu Saisonbeginn für den Bezirk, gemeldeten Mannschaften ausgespielt wird.

Nächsten Sonntag gastiert der Tabellenletzte, TSV Friedersdorf, in Pulsnitz. Die Gäste stehen zum Saisonschluss leider noch ohne Pluspunkt da. Deshalb wird es für unsere Jungs PFLICHT sein, einen Doppelpunktgewinn zu landen, um vom derzeitigen achten Tabellenplatz noch wegzukommen. Es heißt, „Mund abwischen und weiter“, denn ihr könnt es besser. Los geht´s um 13 Uhr. Dies ist auch das Vorspiel zur nachfolgenden, vermutlich alles entscheidenden Begegnung um den Ostsachsenmeistertitel in der MJA zwischen der SG Pulsnitz/Oberlichtenau und dem HC Großenhain. Anwurf hier 14.45 Uhr. Beide Partien sind ein „Muss“ für alle! Der begeisterte Fan sollte hoffentlich mit 2 Siegen belohnt werden. 

(StB)

SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielte mit:

N. Voigt (3); K. Nowotnick; Y. Franke (1); J. Boden; D. Glöß (1); T. Singer (1); L. Gebler (1); L. Rietschel (2); Im Tor: K. Zeiler; F. Freitag


Einen Kommentar schreiben