HSV 1923 Pulsnitz 3. – SG Radeberg/Königsbrück – 39:26 (17:15)

Das letzte Meisterschaftsspiel der M3 fand am Sonntag im Vorfeld der beiden Derbys der Frauen und Männer gegen Oberlichtenau statt. Knapp zwei Stunden vor Spielbeginn sagten leider die angesetzten Schiedsrichter ab, jedoch sprangen kurzfristig zwei Pulsnitzer Sportfreunde als Schiedsrichter ein. Vielen Dank nochmals dafür. Die Beiden machten ihre Sache auch recht gut, wobei es ihnen die beiden Mannschaften durch das sehr faire Spiel (1 gelbe Karte, 2 Siebenmeter) auch relativ leicht machten.

Den Start verschliefen die Pulsnitzer etwas, sodass man recht schnell mit 0:2 in Rückstand geriet. Danach kam man aber etwas besser ins Spiel und konnte den Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung drehen (7:5). Auffällig waren jedoch zu diesem Zeitpunkt die zahlreichen Fehler im Angriffsspiel, speziell im schnellen Umkehrspiel. Diese nutzten die Männer der SG nun ihrerseits gnadenlos aus und liefen einen Gegenstoß nach dem anderen. Ergebnis war ein 10:14 Rückstand für die M3 nach ca. 20 Minuten. Nach der erforderlichen Auszeit der Pulsnitzer gelang nun vieles deutlich besser und so konnte bis zum Halbzeitpfiff doch noch eine kleine Führung herausgespielt werden.

Die zweite Halbzeit wurde dann aus Pulsnitzer Sicht wesentlich besser. Die Abwehr stand gut und die vielen Ballgewinne wurden nun relativ sicher im Tor der Gegner untergebracht. Auch machte sich das schnelle Spiel der M3 konditionell beim Gegner bemerkbar, denn das in der ersten Halbzeit noch sehr gute Rückzugsverhalten der SG konnte so im 2. Durchgang nicht mehr aufrecht gehalten werden. Dadurch schraubten die Poprawe und Co. den Vorsprung kontinuierlich über die Spielstände 22:16, 27:18, 32:22 bis zum Endstand von 39:26 nach oben und fuhren somit noch einen ungefährdeten Sieg im letzten Spiel ein.

Damit wurde die Saison der M3 überaus erfolgreich abgeschlossen. Einziger kleiner Makel bleibt die Heimniederlage gegen den HVH Kamenz 3. Ein Dank geht noch an die zahlreich eingesetzten Nachwuchsspieler um Colin Herms und Florian Drabant, ohne die teilweise keine spielfähige Mannschaft zusammengekommen wäre. Auch in der nächsten Saison wird die Truppe um die Trainer Eppendorfer/Schimmang wieder versuchen, um die Meisterschaft in der Westlausitzliga mitzuspielen.

Noch aber ist die Saison nicht ganz beendet, denn am 05.05. findet in Pulsnitz das Pokalfinale gegen den HVH Kamenz 3. statt. Der Anwurf dieser Partie erfolgt voraussichtlich um 16.30 Uhr. Die zahlreiche Unterstützung der M3 von den Rängen wäre wünschenswert, um am Ende möglichst das Double feiern zu können.

Pulsnitz spielte mit:

Im Tor: K. Kühne, T. Bauer

F. Gebler (2), M. Rummel, U. Casper (3), C. Herms (7), Ch. Hommel, R. Schäfer (7), S. Poprawe (6), R. Kuban (4), J. Mager (7), S. Janke (1), H. Berndt (2)

SG Radeberg/Königsbrück spielte mit:

S. Rieche, J. Nitzsche (8), H. Leibl (1), M. Diedrich, S. Häntschel, T. Schneider (4), J. Helas (6), L. Lindner (4/1), J. Skawran (3), J. Uhlig, K. Gräfe, T. Heinze


Einen Kommentar schreiben