Sonntag, 04.11.18, in der Stadt „tobte“ der Pfefferkuchenmarkt und in der Sporthalle Hempelstraße der Handball. Wieder ein Heimspielsonntag der Pulsnitzer Mannschaften.  Den Reigen eröffnete die 1te Frauenmannschaft, gefolgt von den Männer der dritten Männermannschaft und zwar erfolgreich. Im Anschluss daran kämpften die Jungs der A-Jugend gegen Radeberg. Auch sie konnten, wenn auch nur sehr knapp, die Halle als Sieger verlassen.

Mit 15 Minuten Verspätung starteten dann die Männer der Zweiten ihr Spiel. Gegner war der HVH Kamenz. Und das wird kein Spaziergang! Das wussten alle: Spieler, Trainer und auch die zahlreichen Zuschauer. Unsere Bank war bis zum letzten Platz gefüllt. So wollten wir sicherstellen, dass es konditionell keine Probleme geben wird. Die Kondition sollte auch nicht das Problem werden….

Los ging`s. Nach einer kurzen „Abtastphase“ gelang es uns in der zweiten Minute in Führung zu gehen. Doch die Lessingstädter ließen sich nicht lumpen, legten nach und lagen in der vierten Minute mit 2:1 vorn. In Minute 6 gelang uns dann noch mal der Ausgleich, aber ab der 7. Minute liefen wir permanent einem Rückstand hinterher. War es zu Beginn wieder einmal unsere schlechte Chancenverwertung, die wir so nach und nach verbessern konnten, so war es im weiteren Verlauf häufige Unkonzentriertheit im Angriff als auch in der Abwehr. Bälle, die vom Torhüter abgewehrt wurden, zurück ins Feld sprangen, wurden nicht gesichert. Dies nutzten die Kamenzer natürlich konsequent. Genau wie ungenaue Abspiele. Unser Spiel hatte zu wenig Struktur – die Abwehr war zu „leise“, im Angriff gab es keine klaren Aktionen, wurde zu wenig Druck auf`s gegnerische Tor ausgeübt. Das alles machte es uns heute schwer. Oder besser: wir machten es uns schwer. Denn wir können das besser! In der 19. Minute gelang uns dann sogar noch einmal der Ausgleich zum 19:19. Doch nur ganz kurz, dann zog Kamenz wieder 2…3 Tore davon. Unser Spiel wurde zwar besser, doch leider mussten wir mit Rückstand in die Halbzeitpause gehen. Es war nur ein Tor und somit war der Ausgang des Spieles natürlich offen. Wir wollten die zwei Punkte ja auch in Pulsnitz behalten.

Halbzeit. Was die MV`s zu sagen hatten, lag auf der Hand: mehr Struktur ins Spiel bringen, schnelleres Umschalten bei Ballverlust und natürlich die Chancenverwertung weiter verbessern (auch wenn die am Ende der ersten Halbzeit  mit 65% okay war).

Die zweite Halbzeit begann dann so, wie die erste endete: Kamenz legte wieder vor und stellte seinen 3-Tore-Vorsprung wieder her. Aber wir hatten ja noch fast 30 Minuten Zeit, dies zu ändern, das Ergebnis zu unseren Gunsten zu drehen. Und wir arbeiteten, kämpften und schafften in der 36. Minute wieder den Ausgleich. Kamenz zog wieder auf zwei Tore davon, uns gelang in der 39.Minute wieder der Ausgleich, dann wieder der HVH 2 Tore vorn. In der 53. Minute wieder Gleichstand und in der 56. Minute gingen wir mit einem Tor in Führung! 57. Minute – Ausgleich. 58. Minute 27:26 für uns… Dann der Schock: eine 2-Minuten-Strafe gegen uns. Das konnten wir zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht gebrauchen. Und so kam, was kommen musste – Kamenz glich wieder aus und konnte sogar wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff wieder in Führung gehen. Souverän spielten sie die letzten Sekunden herunter und nahmen uns so quasi in letzter Sekunde den Sieg.

Ein, bis zum Schlusspfiff, spannendes Spiel. Sicherlich schön für die Zuschauer, aber ganz sicher weniger schön für die MV`s und natürlich die Spieler. Fast eine Stunde einem Rückstand hinterher laufen kostet Kraft und zehrt an den Nerven. Die zweite Halbzeit war spielerisch wesentlich besser, als die erste. Problem: muss man eigentlich nicht sagen, oder? Ja, es war unsere Chancenverwertung, die uns letztendlich den Sieg kostete. Für 12 Tore musste wir 26 mal auf Tor werfen….

Leider waren wir heute die einzige Pulsnitzer Mannschaft, die zwei Punkte abgeben mussten, denn auch die 1. Männermannschaft gewann ihr Spiel im Anschluss an unseres klar mit einem 10-Tore-Vorsprung.

Klar wussten wir, dass nach vier siegreichen Spielen auch ein Spiel kommen wird, in dem wir am Ende nicht der Gewinner sein werden. Wäre ja langweilig. Aber „langweilig“ wäre doch eigentlich ganz schön 😊.

Aber es folgen ja weitere Spiele. Da können und werden wir wieder beweisen, dass die 2. Männer des HSV 1923 Pulsnitz ganz oben mitspielt. Wir werden uns im Training weiter straffen, werden an der Beseitigung unserer Fehlerchen arbeiten. Unser 1. Trainer Christian hat ganz sicher wieder viele Ideen…

 

Es spielten: Roberto Johne, Lucas Hommel (2), Sebastian Weißbach (5), Maximilian Krahl (1), Maurice Pascal Ludwig (1), Martin Kaspar (4), Daniel Schwenke (4), Erik Küster (2), Sandro Gornig, Stanley Nitzschner (1), Sascha Schmidt, Jens Mager (3), Ronny Schäfer (4)

Im Tor: Alexander Roth


Einen Kommentar schreiben