Samstag, 10.11.18, pünktlich um 12°°Uhr startete der M2-Tross in Richtung Oberland. Wenn man die entspannte Route (oder wie das Navi sagen würde: „touristische Routenführung“) über BIW, Neukirch und Oppach wählte, war es eine schon fast besinnliche Rundfahrt durch das Oberlausitzer Bergland. 😊

Aber mit der Besinnlichkeit sollte es schon bald vorbei sein. In Neugersdorf erwartete uns die 2. Mannschaft des TBSV Neugersdorf. Ein Gegner der Kategorie „richtig schwer“. Es ist schon sehr lange her, dass ein Team des HSV hier aus der Halle als Sieger geht. Erschwerend kommt hinzu, dass in der Halle des TBSV Neugersdorf kein Harz verwendet werden darf. Wir hatten zwar im letzten Training dahingehend trainiert, aber es ist trotzdem immer wieder eine Herausforderung. Dazu kam heute auch noch, dass uns mit Stanley und Sebastian zwei wichtige Spieler fehlten.

Pünktlich um 14°°Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Kurzes „Hallo-Sagen“ und los ging es. Ging es los, unser Déjà-vu. Wie vergangene Woche gegen Kamenz: wieder konnten wir in Führung gehen, wieder kam die Antwort unseres Gegners prompt: Ausgleich und auf 3 Tore weg. Und wieder liefen wir einem Rückstand hinterher. Man könnte die Mitschriften unseres MV`s übereinanderlegen und man würde sehen, dass sie quasi deckungsgleich sind.

In der 19. Minute, bei einem Spielstand von 5:9, nahm die HSV-Bank dann ihre Auszeit. Die Deckungsarbeit musste sauberer, konsequenter werden; das Rückzugsverhalten nach Ballverlust im Angriff musste schneller werden; technische Fehler und Ballverluste (auch wenn diese oft dem harzfreien Spiel geschuldet waren) mussten minimiert werden und…. Jaaa, unsere Chancenverwertung!!! Die lag bis dahin bei etwa 35%.

Und es schien zu fruchten. Bereits fünf Minuten später gelang uns der Ausgleich. Nun ging es die letzten fünf Minuten hin und her. Uns gelang es nicht, in Führung zu gehen, den Neugersdorfern gelang es nicht mehr, sich deutlich abzusetzen. So ging es in die Halbzeitpause. Spielstand: 15:16 für den TBSV.

Ein Blick zurück auf des Spiel gegen Kamenz: Halbzeitstand hier: 15:16 für Kamenz. Auch da lief man die ganze Zeit einem Rückstand von ca. 3 Toren hinterher, da gelang uns nach ca. 20 Minuten der Ausgleich… Auch da die Deckung zu „leise“, auch da ein zu langsames Rückzugsverhalten… Die Chancenverwertung gegen Kamenz am Ende = 55%, heute =56%…  Warum? Hatten wir nicht genau aus diesen Gründen das Spiel gegen Kamenz verloren? Klar, heute fehlte uns das Harz, aber alles andere war so ziemlich gleich.

Zweite Halbzeit. Nach 3 Minuten gelang es uns in Führung zu gehen. Doch auch heute leider nicht lange, denn der TBSV bleib dran. In der 36 Minute – 18:18, 42. Minute – 20:20, doch nur 6 Minuten später führten die Neugersdorfer wieder mit 23:20, in der 57. Minute dann sogar 28:24…. Dieses Mal waren wir es, die sich in den letzten drei Minuten nochmal ran kämpften. Es waren wieder, genau wie letzte Woche, ein paar Sekunden, die uns fehlten, um wenigstens den Ausgleich zu schaffen. Schade! Wer ist der Schuldige? Die Schiris, weil sie ein paar Schrittfehler nicht geahndet haben? Nein! Sicherlich nicht. Lag`s am fehlenden Harz? Jein. Vielleicht hätte man mit Harz in der Anfangsphase ein paar Bälle weniger verloren, weil sie einem buchstäblich durch die Finger rutschten, vielleicht hätte man ein paar Chancen mehr in Tore umwandeln können. Aber „vielleicht“ und “wenn“ und „hätte“ bringen uns nicht weiter. Aus unseren Fehlern lernen und das Erlernte konsequent umsetzen, dazu das, was wir können – das bringt uns weiter!

Jetzt haben wir wieder eine Woche Zeit. Zeit um uns erstmal ein wenig zu erholen, Zeit zum Analysieren, Zeit zum Üben. Um dann nächsten Sonntag gegen Bernstadt II wieder zwei Punkte auf der „Habenseite“ verbuchen zu können. Die Saison bleibt spannend. Platz 2 bis 4 sind punktgleich, Platz eins nur 2 Punkte Vorsprung… Es ist also wirklich alles offen. Wir lassen jetzt den Kopf nicht hängen! Wir schauen nach vorne!

 

Es spielten: Eric Küster (3), Martin Kaspar (6), Maximilian Krahl (1), Sandro Gornig (1), Lucas Hommel (2), Roberto Johne (2),Sascha Schmidt, Maurice-Pascal Ludwig (5), Daniel Schwenke (6), Felix Thieme (1), Oliver Grafe

Im Tor: Alexander Roth


Einen Kommentar schreiben