SG Pulsnitz/Oberlichtenau – SG Kurort Hartha 21:26 (13:15)
Das neue Jahr ist zwar nun schon ein „paar Monde“ alt, trotzdem allen Handballfreunden
und Eltern noch die besten Wünsche für 2019.
Die MJC steht seit dem 07.01. wieder im Training und hatte somit relativ viel Zeit sich auf
die Fortführung der Saison vorzubereiten. Das war auch gut so, denn es kam am letzten
Sonntag gleich zum Spitzenspiel gegen die SG Kurort Hartha. Unsere Jungs hatten es
selbst in der Hand den direkten Verfolger weiter auf Distanz zu halten und den 1. Platz zu
verteidigen.
Doch im Lauf der Woche vor dem Spiel zeichnete sich eine krankheitsbedingte,
zahlenmäßige Dezimierung ab. Das musste erst einmal kompensiert werden und machte
die Aufgabe nicht leichter.
Trotzdem war die restliche Mannschaft „heiß“ und wollte die Aufgabe in Angriff nehmen.
Bereits nach 26 Sekunden konnten unsere Jungs das 1:0 markieren. Nach
abwechselndem Torerfolg hatten unsere Jungs mit dem 5:4 nach 8 Minuten immer noch die
Führung inne. Aber es zeichnete sich da schon ab, dass die Nr. 8 (9 Tore) und 14 (10 Tore)
der Gäste die Unruheherde waren und die SG sie nie so richtig in den Griff bekam. So
konnte der Gast mit dem 6:7 erstmals in Führung gehen. Beim Stand von 7:8 (14. Minute)
gelangen den Einheimischen 4 Tore in Folge zum 11:8 und alle dachten, jetzt findet der
Tabellenführer seinen „Flow“. In diese Phase hinein dann auch die Auszeit der Gäste, die
ihre Wirkung nicht verfehlte, denn in der 21. Minute hatten die Harthaner das Ergebnis
wieder gedreht (12:13). Nun folgte die Auszeit der SG, die leider nicht die erhoffte Wirkung
zeigte, denn die Gäste konnten noch 2 Tore drauf packen. Danach war Halbzeit.
In der Pausenansprache wurde an Motivation und Selbstvertrauen appelliert. Auch war die
gezeigte Abwehrleistung zu „dünn“. Man war zu langsam, dadurch am Gegenspieler nicht
dran und auch die Stelle „wo es mal weh tut“ wurde zu oft gemieden. Dies alles musste im
2. Abschnitt verbessert werden, wollte man den Gast am Ende noch bezwingen bzw. in
Verlegenheit bringen.
Aber schon der erste Angriff sah die Gäste mit 3 Toren in Front. Zwar konnte im Gegenzug
wieder verkürzt werden, jedoch das Besprochene zur Pause war leider in den Köpfen nicht
angekommen. Das 2. Tor der zweiten Halbzeit erzielten unsere Jungs erst in der 35.
Minute, da stand es aber bereits 14:20. Bei der folgenden Auszeit wurde die Abwehr
umgestellt. Denn mittlerweile ging es auch darum, die Tordifferenz im direkten Vergleich im
Auge zu behalten und da hatten unsere Jungs im Hinspiel mit 6 Toren Differenz gewonnen.
Doch immer wieder stand die Mannschaft vor dem Gegner, wie das Kaninchen vor der
Schlange …… Der 7 Tore-Vorsprung ließ nicht lange auf sich warten. Wie es so ist, wenn
es nicht läuft, kommt Pech dazu. Während Hartha mit Innenpfosten-Toren zum Erfolg kam,
sprangen derartige Würfe der SG vom Innenpfosten wieder heraus und das nicht nur
einmal. Aber die Mannschaft kämpfte, angestachelt auch durch die letzte Auszeit in der 47.
Minute. So konnte der Rückstand noch auf 5 Tore verkürzt werden, was bei einer
Punktgleichheit mit Hartha am Saisonende von Vorteil wäre.
Es war klar, dass es irgendwann die erste Saisonniederlage geben wird. Nun ist es
passiert. Wie heißt es so schön: „Hinfallen kann man, jedoch darf man nicht liegen bleiben,
sondern man steht auf und es geht weiter!“
Beim nächsten Spiel gegen die SG Pirna/Heidenau 2. kann und wird die Mannschaft
wieder ein anderes Gesicht zeigen, um die Zielstellung weiter im Auge zu behalten. (StB)
Für die SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielten:
T. Singer (11/4); P. Thomschke (3); M. Heinrich; P. Brückner (6); R. Schwann; S. Krüger, E.
Neumann; K. Novotnick (1); M. Rudolph; Im Tor: N. Oswald

Einen Kommentar schreiben