SG Rödertal / Radeberg II   –   SG Cunewalde / Sohland    17:7  (7:2)

Im ersten Heimspiel des Jahres ging es am Sonntagvormittag gegen die SG Cunewalde / Sohland. Im Hinspiel konnte man sich in Sohland gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft mit 10:18 durchsetzen. Im weiteren Saisonverlauf konnte man seit diesem Aufeinandertreffen leider keinen weiteren Sieg einfahren, wohingegen die Sohländerinnen gegen Tabellenführer Hoyerswerda einen Achtungserfolg feiern konnten.

Entsprechend gewarnt durch ihre Trainer, gingen unsere SG Mädels ins Spiel. Gleich im ersten Angriff konnte, durch einen sehenswerten Spielzug, Finnja am Kreis freigespielt werden, die gleich durch zwei Gegnerinnen nicht ganz sauber aufgehalten wurde. Der entsprechende Pfiff für einen Siebenmeter und einer möglichen Verwarnung blieb aber aus. Mit Freiwurf ging es weiter und man war gleich richtig im Spiel drin. Mit 2:0 konnten die Rödertalerinnen in Führung gehen, ehe den Gästen der erste Treffer gelang. Die Abwehr stand und vorn wurde konsequent abgeschlossen. In der Folge konnte durch eine 4:0 Serie die Führung zum 6:1 ausgebaut werden. Mit 7:2 ging es dann in die Halbzeitpause.

Solch ein konzentriertes Auftreten über eine ganze Halbzeit gab es lange nicht bei unseren C2-Damen und das machte Lust auf mehr. Wenn es überhaupt Kritikpunkte gab, dann die Chancenverwertung bei der ein oder anderen Szene allein vor der  gegnerischen Torhüterin. Für die zweite Halbzeit gab das Trainerteam den Mädels eine weiterhin so konzentrierte Abwehrleistung und eine effektivere Chancenverwertung als Vorgabe mit auf den Weg.

Es ging weiter und über ein zwischenzeitliches 8:3 und 10:3 verteidigte man die 5 Tore Führung zum 11:6. Positiv ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass keinerlei Spielerwechsel zu einem Abbruch des Spielflusses führten. Im Gegenteil, weitere im Training geübte Spielzüge funktionierten recht ordentlich und führten zu Erfolgen. Auch der ein oder andere Tempogegenstoß aus einer sicheren Abwehr heraus, brachte ab Mitte der zweiten Hälfte auch einige „einfache“ Treffer. Über die Stationen 13:6 und 15:7 ging das Spiel am Ende mit 17:7 aus. Einen Sahnetag erwischte an diesem Spieltag unsere Lea-Marlen, die mit 8 Treffern das sicherste Händchen hatte.

Glücklich und zufrieden fielen sich die Mädels in die Arme und bedankten sich bei den zahlreichen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung. Nicht die Höhe des Sieges, sondern die Art und Weise, stimmte das Trainerteam Katja, Nadine und Tobias sehr zufrieden! Hoffentlich kann diese Leistung ins nächste Spiel am kommenden Wochenende gegen Hoyerswerda mitgenommen werden. Vielleicht besteht ja die Chance, ähnlich wie es den Sohländerinnen gelungen ist, die Tabellenführer zu ärgern.

Es spielten: July Sprenger, Merle Marx, Lea Gräfe, Jolina Oswald, Finnja Kuhnert, Hanna Gräfe, Antonia Garten, Lea Marlen Opitz, Josy Hofmann, Lena Freudenberg, Vivien Betz, Anna Höfgen

Trainer: Katja Wimmer-Berndt, Nadine Schmidt, Tobias Kuhnert

Fotos: Leonie Garten

Finnja beim Siebenmeter

Vivien setzt sich durch

Hanna nicht zu halten

Hanna zieht ab

Lea-Marlen beim sicheren Abschluss

July gleich am Ball

    

Josy ist durch

Lea beim Schlagwurf

Finnja am Kreis

Lea-Marlen setzt sich durch

Antonia frei durch

Merle in Aktion

Antonia energisch

Schlusspfiff

 

 

 


Einen Kommentar schreiben