SG Weixdorf – SG Pulsnitz/Oberlichtenau 27:37 (15:17)
 
Als die Mannschaft am vergangenen Sonntag, nach 7-wöchiger Spielpause, wieder den Punktspielbetrieb aufnahm, hatten andere Teams dieser Staffel bereits die Saison beendet. Darunter auch der hartnäckigste Konkurrent der Spielgemeinschaft, die SG Kurort Hartha. Aber sie ließen am 16.03. bei der SG Pirna/Heidenau 2. „Federn“, da sie dort mit 27:21 unterlagen. Das spielte unseren Jungs in die Karten, ein Sieg in Weixdorf war aber Pflicht, um die Meisterschaft in die Pfefferkuchenstadt zu holen. Diese „Steilvorlage“ wollten sie unbedingt nutzen. So ging es am frühen Sonntagmorgen zum Auswärtsspiel nach
Weixdorf, denn Anwurf war 10 Uhr.
 
Angestachelt von dem Patzer der Harthaner, der genügend Motivation sein sollte, legten unsere Jungs mit der 1:0- Führung los. Die Gastgeber ließen sich auch nicht lange bitten und drehten die Führung durch 2 Tore in Folge. Nach dem 3:3 konnten sich unsere Jungs bis zur 8. Minute leicht absetzen (3:6), aber die Abwehr war noch zu zaghaft und löchrig, so dass die Hausherren bis zum 5:6 wieder aufschließen konnten. Erst beim Stand von 7:9 packten die Gäste wieder 3 Tore drauf. Mit diesem 5-Tore-Vorsprung dachte wohl jeder, das die SG nun ihrer Favoritenrolle gerecht wird. Aber weit gefehlt, Weixdorf kämpfte sich wieder heran (10:12), denn ihre Leistung war besser, als es der Tabellenplatz aussagt. Unsere Jungs agierten im Angriff auch mit zu wenig Schwung. Beim Stand von 13:14 dann die Auszeit der SG. Bis zum Pausenpfiff sollte nochmal eine Schippe drauf gepackt werden. Aber erst mal musste die SG sogar einem Rückstand hinterher laufen (15:14). Doch die letzten 3 Minuten der 1. Hälfte gehörten dann wieder unseren Jungs, indem sie noch die 2-Tore-Pausenführung erzielten.
 
In der Halbzeit wurde die Abwehr umgestellt, denn im Angriff lag die Trefferquote bei zufriedenstellenden 74%. Jedoch in der Verteidigung musste eine Stabilitätsverbesserung erreicht werden.
 
Die Gastgeber kamen aber gleich zum Anschlusstreffer, da in der SG-Abwehr zu Beginn des 2. Durchganges noch etwas Unordnung herrschte. Unsere Jungs kamen nun immer besser ins Spiel, da neben der Abwehr auch der Torhüter E. Häse zum Faktor im Spiel wurde. Er konnte im 2. Abschnitt 48% der Würfe vereiteln. Nur beim 19:20 hatte der Gastgeber letztmalig Anschluss. Unsere Mannschaft in dieser Phase durch eine Zeitstrafe in Unterzahl. Im Angriff lief nun viel über T. Singer, der mit 24 Treffen das Maß aller Dinge war. Ab der 33. Minute setzte sich die SG über die Spielstände 19:23 / 20:28 / 22:32 Spiel-
und Meisterschaftsentscheidend weiter ab. 5 Minuten vor dem Ende immer noch 10 Tore Vorsprung (23:33) und die Meisterfeier konnte so langsam beginnen. Die letzte Spielminute wurde durch rhythmisches Klatschen der Bank begleitet und dann war es vollbracht……
 
Am 05.05. kommt es für unsere MJC zum letzten Spiel der Meisterschaft gegen den TSV 1862 Radeburg. Die Radeburger liegen auf Platz 4 und haben diesen fest. Egal wie diese Partie ausgeht, unsere Jungs haben den Titel sicher und dürfen sich schon vor dem letzten Spiel „Kreismeister 2018/19“ im Spielkreis Elbe-Röder nennen, da man im direkten Vergleich mit dem Zweitplatzierten bei einer eventuellen Punktgleichheit, um 1 Tor Differenz besser ist. Natürlich will und soll die Saison mit einem Sieg beendet werden. Die Verantwortlichen haben sich für die Ehrung etwas ausgedacht und hoffen, dass viele den
Weg in die Sporthalle finden und die Leistung der Mannschaft mit würdigen. Die Mannschaft lädt alle Eltern, Großeltern, Geschwister, Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen, Freunde und Freundinnen ein, dieses Highlight mitzuerleben. Los geht`s um 10.30 Uhr in der SH Pulsnitz.
 
Vorher steht jedoch noch die österliche Fahrt zu unseren französischen Handballfreunden, im Rahmen des jährlichen Jugendaustausches, an. Allen Beteiligten viel Spaß, Erfolg und gute Reise auf der 22-stündigen (!) Busfahrt. (StB)
 
Für die SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielten:
T. Singer (24/4); P. Thomschke (4/1); M. Heinrich; R. Schwann; E. Neumann; K. Nowotnick (6/1); M. Rudolph (1); J. Boden (2); N. Oswald; S. Krüger; Chr. Wendt Im Tor: E. Häse; N. Oswald

Einen Kommentar schreiben