Nov 19

Sonntag, 17.11.2019, Sporthalle Hempelstraße in Pulsnitz – unser 6. Punktspiel der Saison 2019/20. Heute begrüßten wir die Jungs des HVO Cunewalde/Sohland II, die als ungeschlagener Tabellenerster und etwas Sachsenligaerfahrung auch der ganz klare Favorit waren. Aber wie heißt es so schön? Ja, der Mensch wächst mit seinen Aufgaben… In unseren letzten beiden Spielen war ja eine Steigerung unserer Leistung deutlich erkennbar. Wir wissen, dass wir gut sind und was wir draufhaben, wir müssen es nur umsetzen. Und wenn man einen starken Gegner hat, kann man sich beweisen. Und das hatten wir heute vor! Wir wollten es den Jungs aus Cunewalde so richtig schwer machen!

Mit ein paar Minuten Verzögerung, wegen kleiner technischer Probleme beim Kampfgericht, ging es 14:05 Uhr los.

Anwurf für den HSV 1923 Pulsnitz II. Und es ging gut los! Schon in der ersten Minute konnten wir in Führung gehen und diese auf 2 Tore ausbauen. Uns gelang es richtig gut, aus einer stabilen Abwehr die Angriffe mit hohem Tempo zu spielen. Erst in der 9. Minuten gelang es den Cunewalder Jungs die Führung zu übernehmen, aber es gelang ihnen vorerst nicht, sich deutlich abzusetzen. Erst gute 10 Minuten später zogen sie dann auf 6 Tore davon. Leider muss man sagen, dass wir sie dabei so richtig gut „unterstützten“. Ja, vorne verwarfen wir wieder viel zu viele, auch 100%ige Chancen und hinten ermöglichten wir den Cunewaldern einfache Tore. Natürlich nutzt so ein erfahrener Gegner jede ihm gebotene Chance.

So ging es dann bei einem Spielstand von 11:17 in die Halbzeitpause. „Bin ich hier der Einzige, der gewinnen will?“ – so die Frage unseres Trainers in der Kabine. Ja, ab ca. der Mitte der ersten Halbzeit sind wir eingebrochen, man vermisste über große Strecken den Kampfgeist, den Zug zum Tor, den Willen, dieses Spiel gewinnen zu wollen. 20 Fehlwürfe bei 11 Toren… da muss man eigentlich nicht viel sagen. Das geht besser! Das können wir besser! Also, Kopf hoch und dem Gegner und unseren Fans auf der Tribüne zeigen, dass wir gut sind, richtig gut! Ein „berühmter Mann“ hat mal gesagt: „Können wir das schaffen? Ja! Wir schaffen das“ 😊

Los ging`s. Halbzeit 2. Und wir starteten gut. Wir zeigten, dass wir Handball können. Und wir kämpften uns Tor für Tor wieder heran. Der MV der Cunerwalder Jungs wurde sichtlich nervöser und vielleicht sogar ein wenig aggressiv (was er mit einem angedeuteten Tritt gegen das Kampfgericht zeigte). Auch die Spieler schienen erstaunt, dass wir uns noch einmal so zurückgekämpft hatten. Mitte der zweiten Halbzeit gelang uns dann der Ausgleich und sogar die Führung. Aber da waren auch noch reichlich 10 Minuten zu spielen… Wieder schlich sich bei uns der Chancenverwertungsteufel ein. Man muss sagen, dass die letzten Minuten das Glück einfach auf Seiten der Cunewalder Jungs stand, die damit auch die zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnten. 30:33 stand am Ende auf der Anzeigetafel.

Also, die zweite Halbzeit hatten wir mit 19:16 gewonnen. Wenn wir also von unseren 20 Fehlwürfen in der ersten Halbzeit…. Hätte, hätte… Aber wir haben immerhin ein Ausrufezeichen gesetzt. So leicht haben sich die Cunewalder ihre zwei Punkte hier nicht mitgenommen.

Uns hat es wieder einmal gezeigt, dass wir richtig gut Handball spielen können. Wir müssen als Team rangehen, in der Abwehr als Wand stehen, um dann wie ein Orkan nach vorne zu stürmen und jeden Ball im gegnerischen Tor zu versenken.

 

Es spielten: Dominic Zerbst (1), Martin Kaspar (8), Maximilian Krahl (1), Max Ziesche, Franz Johne (9), Lucas Hommel (1), Roberto Johne (2), Oliver Grafe (2), Sascha Schmidt, Kenny Kasper, Florian Drabant (4), Daniel Schwenke (2)

Im Tor: Kevin Hoppe, Colin Herms


Einen Kommentar schreiben