SG Pulsnitz/Oberlichtenau – SV Obergurig 36:23 (16:12)

Mit einem 30:25 – Auswärtserfolg kehrte man am letzten Sonntag aus Sohland zurück. Damit hatte man auch den 3. Platz gegen die SG Cunewalde/Sohland verteidigt. Nun kam der Spitzenreiter aus Obergurig mit einem 8:0-Punktekonto nach Pulsnitz. Ein Sieg und unsere Jungs wären punktgleich mit dem Gast und auch dem derzeitigen Zweiten aus Bernstadt. Grund genug in dieser Begegnung alles in die Waagschale zu werfen. O. Lüttkeheute alleiniger MV, da Chr. Weißenfeld im „wohlverdienten“ Urlaub in Übersee weilt, hatte12 Mann für dieses Unterfangen zur Verfügung.

Unsere Jungs begannen wie die Feuerwehr. Mit hohem Tempo ging es über die gut funktionierende Rückraumachse T. Hohmann – L. Gebler – L. Rietschel in Richtung gegnerisches Tor. Der Gästetrainerin schwante vermutlich nichts Gutes, denn nach 3:10 Minuten beim Stand von 4:1, nahm sie bereits die erste Auszeit, um die Reihen in ihrem Team neu zu ordnen. Dies hatte dann auch vorübergehend Wirkung, denn die SG ließ etwas die Zügel schleifen und verstrickte sich in den ein oder anderen technischen Fehler, was den Gästen in die Karten spielte. Und so hatten die nach 8 Minuten den Rückstand aufgeholt und gingen mit 4:5 in Führung. Nach 6 Minuten, ohne SG- Tor, glichen die Lüttke- Schützlinge aus und erhöhten wieder den Druck, so dass nach 12 Minuten ein 9:5 auf der Anzeigetafel stand. Beim Stand von 11:6 folgte dann schon die 2. Auszeit der Gäste – Bank. Aber die Gastgeber ließen sich nicht beirren. Entscheidende Unterstützung kam auch von beiden Torleuten, die heute in Summe 23 Würfe parierten, davon 2 Strafwürfe durch K. Zeiler. Dies entspricht einer Quote von 50% gehaltener Bälle. Egal, wer zwischenden Pfosten stand, es war Verlass. So wurde der Abstand bis zur 21. Minute bis auf 7 Toreausgedehnt (16:9). Die letzten Minuten vor der Pause zog aber wieder etwas der Schlendrian ein, so dass die Rand-Bautzener noch auf 16:12 verkürzen konnten, was ihnen für den 2. Abschnitt noch alles offen ließ.

Unsere Jungs kamen aber mit dem Anfangselan aus der Kabine. Auch war L. Rietschel wieder dabei, der Mitte der 1. Halbzeit verletzungsbedingt pausieren musste. Somit war die „Achse“ wieder komplett und sie legten in den ersten Minuten einen 5:0- Lauf, zum 21:12, hin. Eine vorentscheidende Situation. Die Gäste beeindruckt, brauchten bis zur 29. Minute um ihren 13. Treffer zu erzielen. Nach 34. Minuten musste L. Gebler mit glatt Rot von der Platte. Er hatte den Gäste-Keeper beim Strafwurf im Gesicht getroffen. Danach hatten unsere Jungs noch eine doppelte Unterzahl zu überstehen, welche aber glimpflich, mit nur einem Gegentor, ablief. Über die Spielstände 24:16 / 27:18 und 30:20 ging es in die Schlussphase der Begegnung, in der die Einheimischen den Vorsprung nochmals vergrößerten, denn die Trefferquote wurde im 2. Abschnitt auch verbessert. Lag sie in der 1. Halbzeit noch unter 70%, so waren es jetzt 83%. 2:30 Minuten vor der Schlusssirene musste dann auch noch ein Gästespieler mit der 3. Zeitstrafe zum vorzeitigen Duschen. Den Schlusspunkt, 10 Sekunden vor dem Ende, setzte N. Voigt vom Kreis mit seinem 5. Treffer zum klaren und verdienten 36:23- Endstand.

Mit diesem Sieg ist es ein Dreikampf an der Tabellenspitze, drei Teams mit 8:2 Punkten. Bernstadt nun Erster, die SG Zweiter und Obergurig Dritter, getrennt durch das Torverhältnis, welches am Ende nicht relevant sein wird. Da zählt dann erstmal der direkte Vergleich. Beide Mitkonkurrenten können aber vor Weihnachten noch punkten. Für unsereJungs war es das letzte Punktspiel in diesem Jahr.

Die MJB verabschiedet sich damit bereits in die Weihnachtsferien und wünscht allen, eine schöne Adventszeit, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch. Das neue Jahr beginntam 11.01. mit einem Heimspiel gegen den derzeitigen Vierten aus Zittau. Anwurf an der Hempelstraße ist 11:15 Uhr.

(StB)

SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielte mit:N. Voigt (5); M. Bernhagen (6); L. Gebler (5/1); L.Rietschel (8); Y. Franke; T. Hohmann (6); J. Boden; T. Singer (6/1); D. Glöß; E. Neumann;

Im Tor: K. Zeidler, T. Große


Einen Kommentar schreiben