Sonntag, 15.12.2019, Sporthalle Hempelstraße in Pulsnitz. Hier finden heute zwei Begegnungen des Viertelfinales im Ostsachsenpokal statt. Um 16 Uhr müssen die Männer der 1. Mannschaft des Pulsnitzer HSV gegen den TSV Ohorn ran, was für die Pulsnitzer eine nicht so schwere Aufgabe sein sollte. Einen deutlich schwereren Brocken hatten wir, die 2. Mannschaft des HSV, zu bewältigen. Unser Viertelfinalgegner hieß HV Schwarz/Weiß Sohland und der spielt immerhin eine Klasse höher als wir. Somit waren die Sohländer ganz klar der Favorit. Wir hatten also nichts zu verlieren, konnten uns quasi ohne Druck ganz auf unser Spiel konzentrieren. Natürlich wäre ein Sieg heute schon eine kleine Sensation, aber sollten die Schwarz-Weißen doch knapp gewinnen, so wäre das keine Schande für uns.

Unsere Bank war gut gefüllt und wir alle wollten vor heimischem Publikum zeigen, was die Zweite des HSV 1923 Pulsnitz drauf hat. Ein wenig bange machte uns dann doch der Anblick der Mannen aus Sohland. Da standen uns schon ein paar recht kräftige Spieler gegenüber. Diese Abwehr zu überwinden sollte sicher nicht so einfach werden. Aber, wie schon gesagt, wir haben nichts zu verlieren. Wir werden unser Spiel machen und einmal mehr zeigen, dass mit uns in Pulsnitz ein Handballteam wartet, das sich zur Wehr setzt und kämpfen kann.

Pünktlich 14 Uhr war dann Anwurf. Und wie erwartet stand uns eine stabile Abwehr gegenüber. Aber auch unsere Abwehr stand wie eine Wand. Da wurde rechtzeitig zugepackt, sich gegenseitig geholfen. Den Sohländern gelang es nicht da durchzukommen. Nach zwei Minuten waren wir es, die das erste Tor des Spieles warfen und damit in Führung gingen. Sohland gelang erst in der 6. Minute der Ausgleich und leider in der 9. Minute das 1:2. Doch schon in der gleichen Minute glichen wir aus und legten noch 3x nach. Natürlich konnten sich das unsere Gäste nicht gefallen lassen und weitere 9 Minuten später stand es wieder unentschieden und in der 22. Minuten konnten unsere Gäste erneut in Führung gehen. Aber auch dieses Mal nicht lange. 9:9 … 10:9 …. 10:10 …. 11:10 – und so ging es in die Halbzeitpause.

Unsere bescheidene Chancenverwertung war der einzige Kritikpunkt unserer MV`s. Die war mit 40% wahrlich nicht so doll und könnte uns gegen einen solchen Gegner wie den HV Schwarz/Weiß Sohland vielleicht noch zum Verhängnis werden. Aber unsere Abwehr stand super. Auch am Angriff gab`s eigentlich nicht viel auszusetzen, außer dass der Ball am Ende ins gegnerische Tor muss. Also: weiter so, wie in Halbzeit eins, nur eben die Bälle ins Tor. Wir wussten jetzt, dass wir heute durchaus als Gewinner von der Platte gehen könnten.

Frisch motiviert und voller Siegeswillen ging es wieder raus in die Halle. Das erste Tor der zweiten Halbzeit gelang unseren Gästen. Aber wir wollten nun auf jeden Fall gewinnen und kämpften. 12:11 … 12:12 … 13:12 … 13:13 in der 34. Minute. Jetzt begann unsere Zeit. So nahe, wie in der 34. Minute kamen unsere Gäste nicht mehr an uns heran. Schritt für Schritt bauten wir unseren Vorsprung aus. Zeitweise hatten wir 5 Tore Vorsprung. Und diesen Vorsprung wollten wir uns nicht mehr nehmen lassen. Unsere Abwehr stand weiterhin stabil und wenn es nach vorne ging, konnten wir jetzt auch meist erfolgreich abschließen. Und die Sohländer? Sie wurden sichtlich immer nervöser und mahnten sich selbst zu mehr Fairness.

Nach 60 Minuten war die kleine 3.-Advent-Sensation perfekt: 26:22 stand auf der Anzeigetafel. Da hielt es keinen mehr auf der Bank. Unsere Freude war riesig. Wir hatten den Favoriten geschlagen und stehen nun im Halbfinale des Ostsachsenpokals!

Ca. zwei Stunden später erfuhren wir dann auch, wer dort im Februar unser Gegner sein wird. Ein Hammerspiel, denn wir treten gegen keinen Geringeren als den HSV 1923 Pulsnitz 1 an. Und das wird mit Sicherheit so richtig schwer – für beide Teams! Aber bestimmt auch für die Zuschauer …

Jetzt geht es erst einmal in die Weihnachtspause.

Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Spielerfrauen und -familien, Fans, Sponsoren und allen, die uns unterstützt haben, ein frohes, ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

 

Es spielten: Sascha Schmidt (3), Oliver Grafe (3), Martin Kaspar (1), Maurice Pascal Ludwig (1), Daniel Schwenke (8), Eric Küster (2), Lucas Hommel, Dominic Zerbst (1), Florian Drabant (6), Stefan Lembke, Max Ziesche (1), Marvin Zschiedrich

Im Tor: Kevin Hoppe


Einen Kommentar schreiben