OSV Zittau   –   SG Rödertal / Radeberg II      6 : 27   (3 : 14)

Das erste Spiel des Jahres führte unsere Mannschaft zum Rückrundenauftakt der Ostsachsenliga nach Zittau zum OSV. Durch langwierige Verletzungen und Krankheit einiger Spielerinnen ging die SG ersatzgeschwächt, mit nur zwei Alternativen auf der Bank, um 13:30 ins Spiel.  

Es gelang ein fulminanter Start. Nach 7 Minuten hieß es bereits 0:6 für Rödertal, bevor Zittau in der 10. Spielminute deren ersten Treffer erzielen konnte. Mit einem starken Abwehrverbund und gutem Umkehrspiel, vor allem durch die 2.Welle, bereitete man dem Gegner so einige Probleme. Beim Stand von 2:11 nach knapp 19 Minuten versuchten die Zittauer, durch deren zweite Auszeit, den Spielfluss noch einmal zu unterbrechen um den Spielstand vor der Pause zu verkürzen. Dies gelang nur bedingt, denn unser Team spielte diese erste Halbzeit souverän zu Ende. Finnja setzte den letzten Treffer im ersten Durchgang zum 3:14!

Was will man groß verändern oder verbessern nach solch einer Halbzeit könnte man denken. Aber gerade die Chancenverwertung könnte durchaus noch verbessert werden. Vor allem bei sog. 100%-igen Chancen gab es noch Verbesserungspotential. Hinten sollte man den Gegner, vom Timing her, noch besser und früher annehmen. 

Hälfte 2 begann ähnlich stark wie der erste Durchgang. Mit einer 4:0 Serie starteten unsere Damen in diesen Durchgang und setzte damit gleich ein Zeichen, dass man an den Verlauf der ersten Halbzeit anknüpfen wollte. Erwähnenswert in dieser Phase ist außerdem ein, durch Merle, parierter 7m Wurf! Über die Stationen 4:18; 5:20 und 5:27 ging das Spiel dann mit 6:27 zu Ende.

Dass man auch über die gesamte zweite Hälfte hinten nur sehr wenig zugelassen hat und das trotz deutlicher Führung im ersten Durchgang, stimmte beide Trainer sehr zufrieden. Lediglich die letzten 5 Spielminuten fehlte es dann etwas an Konzentration, denn es konnte kein eigener Treffer mehr erzielt werden. Die Möglichkeiten, die sich ergaben, machte man sich durch technische Fehler zunichte. In Summe konnte man mit diesem Spiel aber sehr zufrieden sein.

Ein großes Lob geht auch an unsere beiden Verletzten Stammkräfte Lea und Antonia, die sich beide, trotz ihrer Verletzungen, mit auf den langen Weg nach Zittau gemacht haben um bei Ihrem Team zu sein und die Mädels mit zu unterstützen.

Es spielten:        Coco Schönfeld (3); Lea Marlen Opitz (6); Merle Marx (TW);  Hanna Gräfe (10); Nele Frenzel; Vivien Betz; Marie Kühnel (2); Finnja Kuhnert (4/2); Jasmin Zschaler (2)

Trainer:               Katja Wimmer-Berndt; Tobias Kuhnert

Marie und Merle

sicherer Rückhalt Merle

Siegerfoto

starke Abwehr

zufriedene Miene

Auf Sieg!

Begrüßung

Blockversuch

Coco beim Abschluss

Ein Team

Halbzeitansprache

Jubelkreis

Lücke genutzt

Marie beim Sprungwurf

 


Einen Kommentar schreiben