Bevor es nun in die aktive Sommerpause ging, traf man sich zum letzten Training, quasi zum Abschluss. Neben einem „Bäbbelchen“ gab es auch die Siegerehrung in der OSL und damit die Bronzemedaille für den 3.Platz.

hinten v.l.n.r.: T. Moschke (MV), P. Jäschke (MV), S. Lembke (MV), F. Johne, M. Ziesche, F. Eichner, T. Richter, O. Grafe, M. Krahl, F. Gretschel (MV)

vorn v.l.n.r.: T. Frenzel, M. Zschiedrich; N. Schöne, M. Bernhagen, N. Voigt

Es fehlen: J. Fichte, M.-P. Ludwig

Die Trainer ließen noch einmal die Saison Revue passieren, dankten allen für die gezeigten Leistungen und wünschten den „Aufsteigern“ in die MJA alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Franz Johne wurde zusätzlich geehrt. Für die Torschützenkrone erhielt er eine vereinsinterne Goldmedaille mit entsprechender Gravur.

Er wurde mit 153 Toren in 15 Spielen Torschützenkönig in der OSL. Dazu noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Auch diese Mannschaft wird in der neuen Saison ein neues Gesicht haben. 10 Jungs kommen aus der C nach oben und werden mit den 5 „Alten“ in den Spielbetrieb der OLL einsteigen. Dazu jetzt schon viel Erfolg. (StB)


Jun 18

Die 4. Trainersitzung der Saison 2017/18 war gleichzeitig der Saisonabschluss für alle Trainer und Übungsleiter im Nachwuchs. Dies hat bereits Tradition und fand am 15.06.18 im Waldblick Friedersdorf statt.

Beim gediegenen Abendessen wurde Rückblick auf die vergangene Saison gehalten, wichtige aktuelle Dinge besprochen und schon mal ein Ausblick auf die neue Saison getätigt. Waren doch die Staffeleinteilungen erfolgt und die Heimspielplanung steht aktuell an. 

Aber auch Ehrungen kamen nicht zu kurz.  

Sven Poprawe scheidet, beruflich bedingt, aus dem Trainerteam aus und wurde für seine geleistete Arbeit mit zwei Gutscheinen geehrt.

Monika und Rolf Wimmer wurden mit einem Gutschein und Blumenpräsent für das Engagement beim Aufbau und der Durchführung der Bambini – Gruppe ausgezeichnet.

Die SG- Leitung dankt allen für die geleistete Arbeit in der zurückliegenden Saison und wünscht einen schönen und erholsamen Urlaub. (StB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Jun 15

Es war mal wieder soweit. Die letzte Trainingseinheit der Saison wurde als Abschlussveranstaltung mit Mannschaft und Eltern genutzt. Da auch 10 Jungs die Mannschaft Richtung B-Jugend verlassen, sollten auch diese gebührend verabschiedet werden.

Während der Grill schon mal so vor sich hin dampfte, kam es in der Halle gleich zum spannenden Match „Kinder gegen Eltern“. Die Eltern hatten das Handicap ohne Wechselspieler auskommen zu müssen. Steckten das aber konditionell bravourös weg.

Beim Spaß – Spiel war das Ergebnis natürlich Nebensache. Auch die Eltern überzeugten mit gelungenen Kombinationen, die zum Torerfolg führten. Bauten die Jungs mal ihren Vorsprung etwas aus, wurden ihnen „Sonderaufgaben“ zur Erheiterung aller, auferlegt. Letztendlich konnten aber diese Eltern hautnah miterleben, was ihre Kinder beim Handball leisten und leisten können.  

Nach dieser schweißtreibenden Angelegenheit musste natürlich dem Durst und Hunger zu Leibe gerückt werden. Neben den Bratwürsten vom Grill hatten die Eltern ein leckeres Buffett, mit den verschiedensten Dingen, aufgebaut.

Nach dem Essen gab es dann noch einige Worte des Trainerteams, als Rückblick und Vorschau, sowie Dank, an Mannschaft und Eltern. Das Trainerteam lässt die Jungs mit einem „lachenden“ und einem „weinenden“ Auge in die B-Jugend gehen. Zum Einen werden sie sich weiter entwickeln und hoffentlich recht viele bei den Männern ankommen. Das wäre unser größter Lohn. Zum Anderen ist bei einem Großteil der Mannschaft im Bewusstsein einiges passiert, was Trainingsteilnahme und -fleiß betrifft. Und das hat einfach Spaß gemacht, dies zu beobachten.   

Anschließend durften sich die „Abgänger“ auf den traditionellen „Tschüss – T-Shirts“ der Trainer verewigen. Diese T-Shirts werden nur 1x im Jahr getragen und kommen nun wieder in die Vitrine.

Auch Micha Reimer wurde in der C von seinen Trainer-Mitstreitern „verabschiedet“. Er geht, aus beruflichen Belangen, mit in die MJB.

In der MJC wird es einen Umbruch geben. 7 Jungs kommen aus der D-Jugend, zu den verbleibenden 6 Jungs, nach oben. Die Trainer werden die Aufgabe haben, wieder eine Mannschaft zu formen und mit dieser im Spielkreis Elbe-Röder auf Punktejagd zu gehen. Trainingsauftakt ist in der letzten Ferienwoche, am 06.08.18, zur gewohnten Zeit.

Das Trainerteam bedankt sich noch einmal bei allen Eltern und wünscht eine erholsame Urlaubs- und Ferienzeit. (StB)       



Am 10.06. fand das nun schon fast traditionelle Beach-Handballturnier in Hoyerswerda bei über 30°C im Schatten statt. Der Veranstalter hatte zur Erfrischung sogar an einen Pool gedacht.

Die SG war die letzten beiden Jahre schon dabei und hatte eine Menge Spaß beim etwas anderen Handball, so dass die diesjährige Teilnahme wieder ein „Muss“ war. Man startete mit 2 Mannschaften, der MJD und MJC.

Zum Regelwerk sei gesagt, dass jede Halbzeit separat gewertet wird. Eine gewonnene und eine verlorene Halbzeit ist dann Remis, unabhängig vom Ergebnis. Da es aber kein Unentschieden gibt, entscheidet dann das Penaltyschießen, ähnlich wie beim Eishockey, über Sieg oder Niederlage.

Die MJD wurde Dritter, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Zweitplatzierten Gastgeber LHV.

Die MJC belegte Platz 2 und musste nur dem punktgleichen Hoyerswerdaern, auf Grund des schlechteren Torverhältnisses, den Vortritt lassen.

Das Torverhältnis entschied aber auch über Platz 2 und 3. Da konnten unsere Jungs dem SV Stahl Krauschwitz den Schneid abkaufen. Sie besiegten die Krauschwitzer, die in der abgelaufenen Saison Kreismeister und Bezirksmeister wurden, sowie im HVS – Pokal den 3. Platz belegten und revanchierten sich für die bitteren Niederlagen in der Meisterschaft.

Alle sprachen von einem super tollen Turnier und freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr. Jetzt heißt es aber erst einmal Ferien vom Handball. (StB)

 



Die Pulsnitzer Handballer werten aus und wählen neu

Turnusgemäß nach drei Jahren hatte der Pulsnitzer HSV-Vorstand fristgerecht und in aller rechtlich relevanten Form seine Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung (MV) geladen. 30 Mitglieder und einige Gäste waren der Einladung am letzten Freitag ins Schützenhaus gefolgt. Gleich zu Beginn wurde da festgestellt, dass es zwei weniger waren als bei der letzten. Das lässt darauf schließen, dass alle anderen, nicht anwesenden der wieder umfangreichen Tagesordnung folgten und den in der MV zu fassenden Beschlüssen zustimmen. Nichts desto trotz arbeiteten die Versammlungsleitung und die Anwesenden konzentriert alle Punkte ab. In ihrem Grußwort ging Bürgermeisterin Barbara Lüke gleich offensiv zur Begründung der inzwischen geänderten Sportstättensatzung und Gebühren ein. Sie bestätigte auch, dass  die Arbeit der Vereine nicht hoch genug zu werten ist und wünschte dem HSV weiter viel Erfolg. Dass die nun sehr hohen Finanzauflagen den Vereinen, besonders hinsichtlich der Sondergebühren immense Probleme bereiten, unterstrich Finanzvorstand Tobias Liebschner in seiner Entgegnung und wandte dahingehend einen Hilferuf an die Stadt. Danach wurde noch die Beschlussfähigkeit festgestellt. Nach anschließend umfassenden, aussagekräftigen Berichten von Vorstand, Nachwuchsabteilung, Leichtathleten, Schiris, Finanzen und Kassenprüfung wurde der alte Vorstand entlastet. In den Berichten wurden positive wie negative Entwicklungen im Verein gleichermaßen angesprochen. Vor allem die noch soliden Finanzen wurden ebenso positiv gewertet wie die Nachwuchsarbeit, Konsolidierung der ersten Männermannschaft oder die Entwicklung der Abteilung Leichtathletik. Negativer dagegen wurden Probleme im Frauenbereich, aber deren positiven Lösungsansätze angesprochen. Auch im Nachwuchssektor wird es immer schwerer, den derzeit noch hohen Stand zu halten. Die gesunkenen Mitgliederzahlen ergeben sich vorwiegend aus der so genannten Bereinigung des Bestandes von Karteileichen. Das alle Aufgaben erfüllt werden können, ist Ausdruck des Engagements aller Verantwortlichen, Aktiven, Eltern und Helfer. Trotzdem dürfe da in allen Bereichen nicht nachgelassen werden oder Zufriedenheit herrschen.

Wie wichtig das Mitwirken aller ist, zeigten auch die vorgenommenen Auszeichnungen und Ehrungen. So wurde Christine Heinrich zum Ehrenmitglied des HSV 1923 Pulsnitz ernannt. Die HVS-Ehrennadeln in Bronze wurden Christian Weißenfeld und Uwe Liese sowie Kerstin Wendt in Silber überreicht. Der junge Colin Herms erhielt ein Ehrengeschenk.

 

Ein Wermutstropfen in dem meist positiven Verlauf waren die anschließenden Beitragserhöhungen. Die sind auch den gestiegenen finanziellen Forderungen und Ansprüche an den Verein geschuldet. Die Akzeptanz bestätigte das Gremium mit seinen einstimmigen Zustimmungen. Höhepunkt des Abends war die Wahl des neuen, fast alten Vorstands. Die gewählten Mitglieder sprechen ob ihrer „Jugend“ für die kontinuierliche Arbeit der Vereinsverantwortlichen. Alle Mitglieder des Vorstands wurden einstimmig gewählt. Danach dankte im Schlusswort Versammlungsleiter Tobias Liebschner für die Konzentration, Mitwirkung und das Vertrauen. Er versprach auch im Namen des Vorstands weiter alle Möglichkeiten für die Entwicklung und Anerkennung des Vereins zu tun.

Der neue Vorstand (einzeln handelnd und gleichberechtigt)

Kerstin Korch                          Leichtathletik

Jens Mager                             Organisation und Spieltechnik

Tobias Liebschner                   Finanzen/Sponsoring

Uwe Liese                               Jugendarbeit/Nachwuchs

Erweiterter Vorstand

Steffen Bienek                        NW-Spielgemeinschaft mit SGO

Nicole Löschner                       Frauen und Öffentlichkeitsarbeit

Mario Drabant                         Leichtathletik

Heike Schimang                      Weiblicher Nachwuchs

Kassenprüfer

Christian Weißenfeld und Daniel Schwenke

Eberhard Neumann



Faires und spannendes Finalspiel in Pulsnitz

HVH Kamenz III – HSV 1923 Pulsnitz 23:31 (14:14)

Vor einer tollen Kulisse mit vielen Fans der beiden Teams und weiteren Interessierten sollte das Männer-Finale ein Highlight zum Abschluss der Saison werden. Richtige Spannung herrschte aber nur in der ausgeglichenen ersten Halbzeit. Nach dem Wechsel enteilten die Pulsnitzer gleich zu schnell und zwangen die Kamenzer zu einer kräftezehrenden Aufholjagd. Zu dominant, vor allem durch Tempo und Frische bei mannschaftlicher Geschlossenheit präsentierte sich HSV III und machte mit dem Erfolg das Double der Saison perfekt. Dem HVH III gelang es meist nur mit Einzelleistungen, zum Erfolg zu kommen. Doch auch in der Abwehr zeigten sich nach dem Seitenwechsel zu viele Lücken, die die Ausrichter der Finals für sich nutzten. So bauten die sukzessive nach dem 14:14 zur Halbzeit ihre Führung über ein 14:18, 16:19, 20:28 zum ungefährdeten Pokalsieg aus. Dennoch war die Freude nach der Partie auf beiden Seiten ungetrübt, hatten sich doch in der Punktspielsaison wie im Kreispokal die derzeit besten Kreisteams jeweils mit Rang eins und zwei klar durchgesetzt.

Kamenz III spielte mit: Michler, R. Barth, J. Barth; T. Mütze, Wendt, Habendorf (1), B. Magister (2), D. Magister (2), K. Mütze (7/5), Söllner (2), Hampel (6), Hermann (2) und Opitz (1).

Pulsnitz III spielte mit: Kühne, Bauer, Teuber; Gebler, Hoffmann, Caspar, Herms (5), Schäfer (5), Poprawe (1), Kuban (6), Mager (9/1), Wolf (4) und Berndt (1).

Stimmer zum Finaltag

Ingo Hütter (Pokalwart Frauen): Wir haben hier in Pulsnitz wieder einmal spannende Pokalfinalspiele gesehen. Vor allem beim Endspiel der gleichwertigen Frauen ging es eng und spannend bis zum Schluss zu. Letztlich setzten sich die Schiebockerinnen ganz knapp durch. Den Pokal hätten beide Teams verdient. Den Ausrichtern und Schiedsrichtern gilt unser aller Dank für ihren Einsatz. Die Organisation und alles andere waren okay.

Ulrich Kuschenek (Pokalwart Männer): Wir erlebten heute eine rundum gelungene Veranstaltung mit zwei schönen Spielen. Die Zuschauerresonanz konnte noch etwas besser sein, wobei das beim Männerspiel schon ganz in Ordnung war. Nach dem spannenden Frauenspiel war die Männerbegegnung bis zur Pause offen. Dann setzten sich die schnelleren Pulsnitzer durch.

Eberhard Neumann



Die Saison 2017/18 ist Geschichte, die Partien in allen Altersklassen sind gespielt. Zeit, noch einmal in Sachen Ziele und Erreichtes ein kurzes Resümee zu ziehen.

 

Die MJA im Saisonverlauf immer besser in Schwung gekommen, hatte letztendlich die Optionen auf den Ostsachsenmeistertitel. Daran hindert auch nicht das Remis in Radebeul, da man mit dem Titelfavoriten Großenhain im direkten Vergleich sowieso das Nachsehen hatte. Somit war es egal, ob man mit 2 oder 3 Minuszählern ins alles entscheidende (Heim) Spiel gegen den Tabellenführer ging. Die SG musste gewinnen. An diesem Tag war der Gast aber einen Tick besser. Und so gab es in einem spannenden Spiel leider nicht das Happy-End. Bei aller Enttäuschung ist dieser 2. Platz aber auch nicht von ungefähr und ist wegweisend für die Perspektive der Jugendlichen im kommenden Männerbereich. Da die Meister-Jungs aus Großenhain ja eigentlich dem Spielbezirk Sachsen-Mitte angehören, ist der „wahre“ OSM wohl doch die SG aus Pulsnitz/Oberlichtenau. Das behaupten wir jetzt einfach mal …….      

 

Die MJB schwächelte in der Rückrunde hin und wieder etwas. Es konnte nicht kontinuierlich das Leistungsvermögen abgerufen werden und Verletzungspech kam auch noch hinzu. So gab es dann ein paar Niederlagen, die es verhinderten ganz oben mitzuspielen. Synonym dafür, die Heimpleite gegen den späteren Meister aus Bernstadt, nach einer überzeugenden 1. Halbzeit und die Niederlagen in Rietschen und Neugersdorf. Die Zielstellung, ein Podestplatz, wurde mit Platz 3 erreicht, weil man wiederum andere Gegner regelrecht aus der Halle fegte. Jedoch wäre, alles in allem, auch mehr möglich gewesen. Hervorzuheben ist noch die Torschützenkrone für Franz Johne mit 153 Treffern in 15 Spielen!

 

Bei der MJC wechselten in der Rückrunde Licht und Schatten. Verlor man unerwartet in Radeberg und deftig gegen den vorzeitigen Meister Krauschwitz, so siegte man mehr als überraschend in Bernstadt und überaus deutlich gegen Friedersdorf. Der 5. Platz, als Zielstellung, wurde trotzdem nicht erreicht. Platz 6 wurde am letzten Spieltag noch kampflos gegen Cunewalde/Sohland erreicht.

 

Die MJD hatte im SK Elbe/Röder Startschwierigkeiten, konnte sich aber dann nach oben kämpfen und hatte lange Zeit einen Medaillenplatz inne. Doch dann musste man sich in den Turnierspielen einige Male geschlagen geben. Somit blieb leider nur der undankbare 4. Platz.

 

Das Fazit rundet die MJE ab, die lange Zeit auf Platz 3 lag und somit die Bronzemedaille im Fokus hatte. Doch Niederlagen gegen den Mitkonkurrenten Radeberger SV ließen diesen Traum zerplatzen. Auch hier blieb die Medaille leider verwehrt, Platz 4.

 

Auch wenn einige Erwartungen oder Wünsche nicht erfüllt wurden, es geht immer weiter, spätestens in der nächsten Saison ……… dann auf ein Neues.

Es wird auch in der Saison 2018/19 in allen Altersklassen der SG Pulsnitz/Oberlichtenau  einen Spielbetrieb geben. Die Frage ist nur, wo genau? Dies wird die Nachwuchskonferenz am 15.05. in Löbau klären. Denn dort erfolgt die Staffeleinteilung für die neue Saison. Wir sind gespannt. (StB)    



Eingebettet in den deutsch-französischen Jugendaustausch vom 26.04. – 01.05.2018, fand am 29.04., der bereits 6. Nachwuchstag der SG Pulsnitz/Oberlichtenau und des HSV1923 Pulsnitz in und vor der Sporthalle Pulsnitz statt.

Mit einem Ganztages-Programm, „picke packe voll“ und von aller erster Güte, konnten die Organisatoren die über 100 Aktiven und zahlreichen Besucher in der vollen Sporthalle mehr als überzeugen.

Das Wetter, mit „Eitel-Sonnenschein“, passte prima zum Programm dieses Tages. Und so konnte man vor der Halle mit dem vereinseigenen Geschwindigkeitsmessgerät seine Wurfgeschwindigkeit testen. Dachdeckermeister Grafe von Bretnig rückte mit seinem Kran und dem Equipment zum kostenlosen Bierkasten-Stapeln an (Tagesrekord 21!) und bei den Jüngsten erfreute sich eine Hüpfburg vom Sportbund größter Beliebtheit.

In der Halle wurde ab 9.30 Uhr bis 20.15 Uhr durchgängig Handball gespielt. Auf Grund dieses Mammut-Programms war auch die Versorgung aller Teilnehmer und Zuschauer eine Herausforderung. Aber Ingolf, mit seinem traditionellen Imbissangebot behielt kühlen Kopf und servierte in gewohnter Manier zu den Speisen Heiß- und Kaltgetränke. Die Eltern und Organisatoren unterstützen dabei mit selbstgebackenem Kuchen, Getränke für die Wettkämpfe und anderen Leckereien, wie z.B. 120 georderte Portionen Nudeln mit Tomatensauce und Käse zum Abendessen für die Nachwuchshandballer und französischen Gäste.  

Zu Beginn stand das Turnier der männlichen C-Jugend auf dem Programm. Neben unseren französischen Freunden vom Verein PONT DE L`IROISE HB war auch der Sachsenligist, die NSG EHV/Nickelhütte Aue mit 17 Spielern (!), inklusive des Ex-SG`lers Willy Reimer, angereist. Dritte Mannschaft im Bunde war natürlich der Gastgeber von der SG Pulsnitz/Oberlichtenau.

Und dann wurde es laut in der Halle, denn die französischen Mädchen, erst nachmittags an der Reihe, machten ordentlich Stimmung beim Jungen-Turnier. Obwohl das Ergebnis heute nicht im Vordergrund stand, sondern der Spaß am Handball auf freundschaftlicher, internationaler Ebene, wurde um jedes Tor fair gekämpft und alle Teams wollten mit ihrer Leistung überzeugen. Im letzten Spiel durfte Willy Reimer dann noch einmal in seinem Trikot, welches er viele Jahre bei Spielen der SG trug, im Tor der SG Pulsnitz/Oberlichtenau ran. Unter dem Strich beendeten die Erzgebirgler ungeschlagen das Turnier, vor unseren Freunden aus Frankreich. Die SG belegt Platz 3.  Anschließend folgten noch 2 „gemischte“ Spiele, wo aus allen 3 Teams vier Mannschaften „bunt zusammengewürfelt“ wurden. Weder unter den Spielern noch bei den MV´s (die wurden auch gemischt), gab es Verständigungsschwierigkeiten. Ob in deutsch, englisch oder französisch, die Handballsprache ist international und man versteht sich. Beide Spiele endeten mit nur einem Tor Differenz und den Aktiven sah man den Spaß und die Freude an dieser Art des Spieles ins Gesicht geschrieben.

Bei der anschließenden Siegerehrung, durch den SKL – Vorsitzenden Michael Gräfe, wurde auch ein Grußwort des SBL – Vorsitzenden, Ronny Jurk an alle Beteiligten, verlesen. Welches parallel in französisch übersetzt wurde.

Grußwort der Spielbezirksleitung Ostsachsen

Danach folgte das gemeinsame Mannschaftsfoto der 3 Teams.

Ab 14.30 Uhr kämpften dann die Mädchen der C-Jugend um den begehrten Siegerpokal.

Der Spielplan sah hier eine Doppelrunde, mit den Mannschaften von PONT DE L`IROISE HB, der SG HVO Cunewalde/Sohland und dem HSV1923 Pulsnitz, vor. Spieldauer war wie im ersten Turnier 1x 20 Minuten.

Der Gastgeber ließ von Anfang an keinen Zweifel daran, als Sieger von der Platte zu gehen. Zwar musste man sich teilweise ganz schön strecken. Doch mit 8:0 Punkten war dann der 1. Platz „safe“. Spannender ging es da um Platz 2, zwischen den Oberländerrinnen und unseren französischen Gästen, zu. Beide gewannen je eine Partie gegeneinander und so hatten die Spielerinnen von Cunewalde/Sohland, auf Grund der Tordifferenz, ganz knapp die Nase vorn. Auch hier folgte das „Mixed“ – Spiel nach dem Muster vom männlichen Turnier, jedoch mit 2 Mannschaften.

Bei der Siegerehrung gab es, wie bei den Jungs, neben dem Siegerpokal auch Pokale für die Platzierten, sowie für jeden einzelnen eine schöne Erinnerungsmedaille. Das gemeinsame Erinnerungsfoto folgte, als die Uhr bereits auf 18 Uhr vorrückte.     

Kurz vor 19 Uhr dann das Highlight zum Abschluss dieses wunderschönen Nachwuchstages. Die MJA der SG Pulsnitz/Oberlichtenau empfing zu einem freundschaftlichen Vergleich den amtierenden Vize – Sachsenmeister der MJA, den HSV Dresden. Unsere Jungs sind in der abgelaufenen Saison auch Vize-Meister, aber in der Ostsachsenliga, eine Klasse tiefer. Somit waren sie natürlich der krasse Außenseiter, wollten aber trotzdem zeigen was sie drauf haben. Das Ganze gepaart mit Freude und Spaß am Handball. Schnell setzten sich die Elbestädter ab und zeigten ihre spielerische Klasse. Unsere Jungs hatten mit den Gästen in der Abwehr so ihre liebe Mühe. Im Angriff mitunter, bei mehreren Pfostentreffern, manchmal auch etwas Pech. Auch der probierte Kempa kurz vor Schluss misslang leider. Nach 60 Minuten gewannen die Dresdener standesgemäß, in einem fairen Spiel, mit 25:46. Aber auch hier war das Ergebnis eigentlich Nebensache, denn es war Werbung für den Nachwuchshandball und die C-Jugendlichen auf der Tribüne sahen, was man mit zielstrebigem Training erreichen kann.

Der Dank gebührt dem HSV Dresden, der diese Spiel zur ungewöhnlichen Sonntagszeit dennoch möglich machte. Nach dem gemeinsamen Abschlussfoto gab es für unsere Jungs noch die Silbermedaillen und Glückwünsche für den 2. Meisterschaftsplatz in der OSL.

Beeindruckend auch die Menge der eingesetzten Schiedsrichter (11 an der Zahl!) und deren präziser Einsatzplan, sowie die akkurate Abwicklung des Selbigen. Danke an Nadine Schmidt für die Organisation dieses wichtigen Bausteines.

Allen Organisatoren, Machern und Schiedsrichtern ein großes DANKESCHÖN für einen großen Handballtag im Nachwuchs. Gewonnen hat heute einzig und allein der Nachwuchshandball in all seinen Facetten und das ist Lohn genug für alle Arbeit und Anstrengungen!

(StB)