SG Pulsnitz/Oberlichtenau – NSG Dresden NordWest 2.   27:13  (11:07)  

Nach langer Sommerpause und kurzer Vorbereitungszeit begann die Saison endlich wieder für die neugebildete Mannschaft der MJC. Die Altersklasse, die nun auch erstmals im Spielkreis Elbe-Röder auf Punktejagd geht. In der komprimierten Vorbereitung gaben alle ihr Bestes, so dass die Trainer mit Trainingsteilnahme und -fleiß doch recht zufrieden sein konnten.

Der 1. Spieltag startete am Sonntagnachmittag gleich mit einem Heimspiel gegen die unbekannten Gäste von der NSG NordWest aus der Landeshauptstadt. Wo man sich so richtig einordnet, sollte diese Begegnung offenlegen, quasi eine Standortbestimmung für Mannschaft und Trainer. Bevor es los ging, wurde noch das neue Mannschaftsfoto „geschossen“, welches in Kürze auf der Internetseite zu „bewundern“ ist.

Von insgesamt 15 Spielern konnten 14 Jungs für diese Partie aufgeboten werden, was eine „volle Kapelle“ bedeutete. Es fehlte nur der erkrankte K. Längert (gute Besserung). 

Nach 3 Minuten fiel dann auch der 1. Treffer der Partie. Jedoch für die Gäste. Im Gegenzug aber sofort der Ausgleich. Die SG – Jungs hatten anfangs Probleme in die Begegnung zu kommen. Ab der 10. Minute bekam man den Gegner, welcher oft in Zeitspielnöte kam, besser in den Griff. Beleg dafür eine gute Abwehrarbeit. So konnten sich unsere Jungs bis zur 15. Minute auf 8:3 absetzen. Mit der Chancenverwertung konnte die SG-Bank jedoch nicht zufrieden sein. Insgesamt 11 Würfe wurden im ersten Abschnitt liegengelassen. Bei 11 eigenen Treffern bedeutete dies nur eine Ausbeute von 50%. Hier musste im 2. Durchgang unbedingt Besserung her. Dies wurde in der Auszeit nach 18 Minuten schon mal angesprochen. Mit 4 Toren vor ging es in die Halbzeitpause. 

Die 2. Halbzeit brachte dann die erhoffte Verbesserung im Abschluss. Bis zur 31. Minute gelang es der Mannschaft sich bis auf 15:8 abzusetzen. Die anhaltende gute Abwehrarbeit, mit einer Torhüter-Quote von 54% nach der Pause (inklusive einem gehaltenen Strafwurf), gepaart mit mehr Biss, Konzentration und Zielstrebigkeit im Angriff ließen bis zur 38. Minute ein 20:8 folgen. Die Chancenverwertung lag nun bei knapp 70%. Die Gäste brachten in dieser Phase auch mehr Tempo in ihr Spiel und kämpften aufopferungsvoll um jedes Tor. Auf Seiten der SG wollte man natürlich bei diesem Spielstand dem gesamten Kader die nötigen Spielanteile geben und alle sollten Spielpraxis sammeln, so dass kontinuierlich durchgewechselt wurde. Damit gelang auch den Gästen noch das ein oder andere Tor. Das überaus faire Spiel wurde heute (wie so oft) in der Abwehr gewonnen. Dazu kommt die Steigerung im Abschluss im 2. Abschnitt. Die Mannschaft feierte somit nach 50 Minuten einen verdienten Sieg und einen gelungenen Einstieg in diese Saison. Jedoch muss beharrlich weiter gearbeitet werden, denn auch Schwachstellen legte dieses Spiel offen und weitere Kontrahenten warten.    

Bereits kommenden Sonntag wartet der nächste Gegner auswärts, in Wilsdruff. Dann müssen unsere Jungs gegen die SG Kurort Hartha bestehen. Anwurf in der Saubach-SH ist 11.15 Uhr. Die Mannschaft hofft auch in der Fremde auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

(StB)

Für die SG Pulsnitz/Oberlichtenau spielten:

K. Nowotnick (1); D. Glöß (2); T. Singer (15); J. Boden; E. Neumann; M. Rudolph; P. Thomschke (6); M. Heinrich; S. Krüger; R. Schwann; P. Brückner (3); Chr. Wendt

Im Tor: N. Oswald; E. Häse



Mit einem klaren 32:20 (15:7)-Auswärtssieg bei der Rietschener Reserve  ist der Saisonbeginn für den HSV 1923 optimal.

Das Wichtigste für die Pfefferkuchenstädter war es, in Rietschen beim Aufsteiger gut in die Gänge zu kommen und gleich die ersten Zähler einzufahren. Dass es so einfach werden würde, hatte sich HSV-Trainer Michael Schwenke mit seinem Team nicht träumen lassen. Da waren vor dem Anpfiff schon einige Unwägbarkeiten vorhanden, die es zu kompensieren galt. Immerhin fehlten mit John Eppendorfer, Kenny Kasper und dem abgewanderten Felix Drescher gleich drei wichtige Aufbauspieler. Dazu kommen die Langzeitverletzungen von Keeper Oliver Scholze und Erik Forke. So musste Schwenke auf den alten Stamm und das Zusammenfinden mit weiteren Jugendlichen bauen. Zumindest für die erste Begegnung gelang das offensichtlich ordentlich. So machte Youngster Franz Johne gleich sein erstes Männertor und Colin Herms überzeugte im Kasten mit pariertem Strafwurf und vier gehaltenen freien Würfen. Auch Eric Küster fügte sich gut ein und die schon ein Jahr mitwirkenden Jungs Drabant und Richter wussten zu gefallen. Das alles ließ sich mit dem Einstieg in die Partie natürlich top an, denn schnell führten die Gäste mit 6:0 und erzwangen so schon nach fünf Minuten die erste Gastgeber-Auszeit. Schwenke baute auf diesem Beginn auf und konnte in der Folgezeit viel probieren. Er war bis auf eine Reihe vergebener Möglichkeiten zu einem noch höheren Sieg entspannt und zufrieden: „Auch wenn manches noch nicht optimal lief, so war der konzentrierte Beginn schon gut. Angefangen mit der sonst üblichen 5:1-Abwehr wurden reihenweise Bälle geholt. Trotz zwischenzeitlicher Hänger konnte ich immer gut durchwechseln. Auch in der zweiten Hälfte machten wir gut weiter. Das spätere 3:3 in der Abwehr zwang die Gastgeber gleich wieder zu Ballverlusten. Trotz weiterem Probieren und Wechseln wurden auch dann einige Hänger überspielt. Mehrfach führten auch Probleme mit dem ungewohnten Ball zu schlechten Würfen, was ein höheres Ergebnis verhinderte. Kevin Hoppe bot im Tor in Hälfte eins eine sehr gute Leistung und Colin Herms fügte sich danach gut ein und knüpfte daran gut an. Marco Liese führte auf der Mitte wieder gut Regie, woran auch Florian Drabant bei seinen Einsätzen positiv anknüpfte. Eigentlich kann ich diesmal alle nennen, wobei Marco Schulze eine starke Partie auf der Kreismitte bot und vieles erfolgreich über die Außen lief. Das war ein guter Start, den es jetzt zu stabilisieren gilt.“ Dass der Gegner letztlich nicht so berauschend gut und eher einfach zu bespielen war, tut dem keinen Abbruch. Das war auch für die Jugendspieler gut, denn die hatten immerhin schon vorher ein schweres A-Jugendspiel in den Knochen. Das wurde auch nur knapp mit 30:29 nach hartem Fight gegen Rietschen gewonnen. Zumindest das Männerergebnis konnte in den letzten Minuten auch toremäßig noch ausgebaut werden. Als nächste Begegnung steht nun am kommenden Sonntag um 16 Uhr die deutlich schwerere Partie gegen Hoyerswerda II an. Das LHV-Team hat ebenfalls schon zwei Punkte eingefahren, aber noch nicht gespielt. Cunewalde/Sohland II hat wegen Nichtantretens da zu leicht die Punkte hingeschenkt.

Pulsnitz spielte mit: Hoppe, Herms; Liese (7/3), Lüttke (5), Thomschke (2), Johne (1), Drabant (1), Schöne (3), Küster, Schulze (5), Richter (2) und M. Scholze (6).

Eberhard Neumann



Bevor es nun in die aktive Sommerpause ging, traf man sich zum letzten Training, quasi zum Abschluss. Neben einem „Bäbbelchen“ gab es auch die Siegerehrung in der OSL und damit die Bronzemedaille für den 3.Platz.

hinten v.l.n.r.: T. Moschke (MV), P. Jäschke (MV), S. Lembke (MV), F. Johne, M. Ziesche, F. Eichner, T. Richter, O. Grafe, M. Krahl, F. Gretschel (MV)

vorn v.l.n.r.: T. Frenzel, M. Zschiedrich; N. Schöne, M. Bernhagen, N. Voigt

Es fehlen: J. Fichte, M.-P. Ludwig

Die Trainer ließen noch einmal die Saison Revue passieren, dankten allen für die gezeigten Leistungen und wünschten den „Aufsteigern“ in die MJA alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Franz Johne wurde zusätzlich geehrt. Für die Torschützenkrone erhielt er eine vereinsinterne Goldmedaille mit entsprechender Gravur.

Er wurde mit 153 Toren in 15 Spielen Torschützenkönig in der OSL. Dazu noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Auch diese Mannschaft wird in der neuen Saison ein neues Gesicht haben. 10 Jungs kommen aus der C nach oben und werden mit den 5 „Alten“ in den Spielbetrieb der OLL einsteigen. Dazu jetzt schon viel Erfolg. (StB)


Jun 18

Die 4. Trainersitzung der Saison 2017/18 war gleichzeitig der Saisonabschluss für alle Trainer und Übungsleiter im Nachwuchs. Dies hat bereits Tradition und fand am 15.06.18 im Waldblick Friedersdorf statt.

Beim gediegenen Abendessen wurde Rückblick auf die vergangene Saison gehalten, wichtige aktuelle Dinge besprochen und schon mal ein Ausblick auf die neue Saison getätigt. Waren doch die Staffeleinteilungen erfolgt und die Heimspielplanung steht aktuell an. 

Aber auch Ehrungen kamen nicht zu kurz.  

Sven Poprawe scheidet, beruflich bedingt, aus dem Trainerteam aus und wurde für seine geleistete Arbeit mit zwei Gutscheinen geehrt.

Monika und Rolf Wimmer wurden mit einem Gutschein und Blumenpräsent für das Engagement beim Aufbau und der Durchführung der Bambini – Gruppe ausgezeichnet.

Die SG- Leitung dankt allen für die geleistete Arbeit in der zurückliegenden Saison und wünscht einen schönen und erholsamen Urlaub. (StB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Jun 15

Es war mal wieder soweit. Die letzte Trainingseinheit der Saison wurde als Abschlussveranstaltung mit Mannschaft und Eltern genutzt. Da auch 10 Jungs die Mannschaft Richtung B-Jugend verlassen, sollten auch diese gebührend verabschiedet werden.

Während der Grill schon mal so vor sich hin dampfte, kam es in der Halle gleich zum spannenden Match „Kinder gegen Eltern“. Die Eltern hatten das Handicap ohne Wechselspieler auskommen zu müssen. Steckten das aber konditionell bravourös weg.

Beim Spaß – Spiel war das Ergebnis natürlich Nebensache. Auch die Eltern überzeugten mit gelungenen Kombinationen, die zum Torerfolg führten. Bauten die Jungs mal ihren Vorsprung etwas aus, wurden ihnen „Sonderaufgaben“ zur Erheiterung aller, auferlegt. Letztendlich konnten aber diese Eltern hautnah miterleben, was ihre Kinder beim Handball leisten und leisten können.  

Nach dieser schweißtreibenden Angelegenheit musste natürlich dem Durst und Hunger zu Leibe gerückt werden. Neben den Bratwürsten vom Grill hatten die Eltern ein leckeres Buffett, mit den verschiedensten Dingen, aufgebaut.

Nach dem Essen gab es dann noch einige Worte des Trainerteams, als Rückblick und Vorschau, sowie Dank, an Mannschaft und Eltern. Das Trainerteam lässt die Jungs mit einem „lachenden“ und einem „weinenden“ Auge in die B-Jugend gehen. Zum Einen werden sie sich weiter entwickeln und hoffentlich recht viele bei den Männern ankommen. Das wäre unser größter Lohn. Zum Anderen ist bei einem Großteil der Mannschaft im Bewusstsein einiges passiert, was Trainingsteilnahme und -fleiß betrifft. Und das hat einfach Spaß gemacht, dies zu beobachten.   

Anschließend durften sich die „Abgänger“ auf den traditionellen „Tschüss – T-Shirts“ der Trainer verewigen. Diese T-Shirts werden nur 1x im Jahr getragen und kommen nun wieder in die Vitrine.

Auch Micha Reimer wurde in der C von seinen Trainer-Mitstreitern „verabschiedet“. Er geht, aus beruflichen Belangen, mit in die MJB.

In der MJC wird es einen Umbruch geben. 7 Jungs kommen aus der D-Jugend, zu den verbleibenden 6 Jungs, nach oben. Die Trainer werden die Aufgabe haben, wieder eine Mannschaft zu formen und mit dieser im Spielkreis Elbe-Röder auf Punktejagd zu gehen. Trainingsauftakt ist in der letzten Ferienwoche, am 06.08.18, zur gewohnten Zeit.

Das Trainerteam bedankt sich noch einmal bei allen Eltern und wünscht eine erholsame Urlaubs- und Ferienzeit. (StB)       



Am 10.06. fand das nun schon fast traditionelle Beach-Handballturnier in Hoyerswerda bei über 30°C im Schatten statt. Der Veranstalter hatte zur Erfrischung sogar an einen Pool gedacht.

Die SG war die letzten beiden Jahre schon dabei und hatte eine Menge Spaß beim etwas anderen Handball, so dass die diesjährige Teilnahme wieder ein „Muss“ war. Man startete mit 2 Mannschaften, der MJD und MJC.

Zum Regelwerk sei gesagt, dass jede Halbzeit separat gewertet wird. Eine gewonnene und eine verlorene Halbzeit ist dann Remis, unabhängig vom Ergebnis. Da es aber kein Unentschieden gibt, entscheidet dann das Penaltyschießen, ähnlich wie beim Eishockey, über Sieg oder Niederlage.

Die MJD wurde Dritter, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Zweitplatzierten Gastgeber LHV.

Die MJC belegte Platz 2 und musste nur dem punktgleichen Hoyerswerdaern, auf Grund des schlechteren Torverhältnisses, den Vortritt lassen.

Das Torverhältnis entschied aber auch über Platz 2 und 3. Da konnten unsere Jungs dem SV Stahl Krauschwitz den Schneid abkaufen. Sie besiegten die Krauschwitzer, die in der abgelaufenen Saison Kreismeister und Bezirksmeister wurden, sowie im HVS – Pokal den 3. Platz belegten und revanchierten sich für die bitteren Niederlagen in der Meisterschaft.

Alle sprachen von einem super tollen Turnier und freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr. Jetzt heißt es aber erst einmal Ferien vom Handball. (StB)

 



Die Pulsnitzer Handballer werten aus und wählen neu

Turnusgemäß nach drei Jahren hatte der Pulsnitzer HSV-Vorstand fristgerecht und in aller rechtlich relevanten Form seine Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung (MV) geladen. 30 Mitglieder und einige Gäste waren der Einladung am letzten Freitag ins Schützenhaus gefolgt. Gleich zu Beginn wurde da festgestellt, dass es zwei weniger waren als bei der letzten. Das lässt darauf schließen, dass alle anderen, nicht anwesenden der wieder umfangreichen Tagesordnung folgten und den in der MV zu fassenden Beschlüssen zustimmen. Nichts desto trotz arbeiteten die Versammlungsleitung und die Anwesenden konzentriert alle Punkte ab. In ihrem Grußwort ging Bürgermeisterin Barbara Lüke gleich offensiv zur Begründung der inzwischen geänderten Sportstättensatzung und Gebühren ein. Sie bestätigte auch, dass  die Arbeit der Vereine nicht hoch genug zu werten ist und wünschte dem HSV weiter viel Erfolg. Dass die nun sehr hohen Finanzauflagen den Vereinen, besonders hinsichtlich der Sondergebühren immense Probleme bereiten, unterstrich Finanzvorstand Tobias Liebschner in seiner Entgegnung und wandte dahingehend einen Hilferuf an die Stadt. Danach wurde noch die Beschlussfähigkeit festgestellt. Nach anschließend umfassenden, aussagekräftigen Berichten von Vorstand, Nachwuchsabteilung, Leichtathleten, Schiris, Finanzen und Kassenprüfung wurde der alte Vorstand entlastet. In den Berichten wurden positive wie negative Entwicklungen im Verein gleichermaßen angesprochen. Vor allem die noch soliden Finanzen wurden ebenso positiv gewertet wie die Nachwuchsarbeit, Konsolidierung der ersten Männermannschaft oder die Entwicklung der Abteilung Leichtathletik. Negativer dagegen wurden Probleme im Frauenbereich, aber deren positiven Lösungsansätze angesprochen. Auch im Nachwuchssektor wird es immer schwerer, den derzeit noch hohen Stand zu halten. Die gesunkenen Mitgliederzahlen ergeben sich vorwiegend aus der so genannten Bereinigung des Bestandes von Karteileichen. Das alle Aufgaben erfüllt werden können, ist Ausdruck des Engagements aller Verantwortlichen, Aktiven, Eltern und Helfer. Trotzdem dürfe da in allen Bereichen nicht nachgelassen werden oder Zufriedenheit herrschen.

Wie wichtig das Mitwirken aller ist, zeigten auch die vorgenommenen Auszeichnungen und Ehrungen. So wurde Christine Heinrich zum Ehrenmitglied des HSV 1923 Pulsnitz ernannt. Die HVS-Ehrennadeln in Bronze wurden Christian Weißenfeld und Uwe Liese sowie Kerstin Wendt in Silber überreicht. Der junge Colin Herms erhielt ein Ehrengeschenk.

 

Ein Wermutstropfen in dem meist positiven Verlauf waren die anschließenden Beitragserhöhungen. Die sind auch den gestiegenen finanziellen Forderungen und Ansprüche an den Verein geschuldet. Die Akzeptanz bestätigte das Gremium mit seinen einstimmigen Zustimmungen. Höhepunkt des Abends war die Wahl des neuen, fast alten Vorstands. Die gewählten Mitglieder sprechen ob ihrer „Jugend“ für die kontinuierliche Arbeit der Vereinsverantwortlichen. Alle Mitglieder des Vorstands wurden einstimmig gewählt. Danach dankte im Schlusswort Versammlungsleiter Tobias Liebschner für die Konzentration, Mitwirkung und das Vertrauen. Er versprach auch im Namen des Vorstands weiter alle Möglichkeiten für die Entwicklung und Anerkennung des Vereins zu tun.

Der neue Vorstand (einzeln handelnd und gleichberechtigt)

Kerstin Korch                          Leichtathletik

Jens Mager                             Organisation und Spieltechnik

Tobias Liebschner                   Finanzen/Sponsoring

Uwe Liese                               Jugendarbeit/Nachwuchs

Erweiterter Vorstand

Steffen Bienek                        NW-Spielgemeinschaft mit SGO

Nicole Löschner                       Frauen und Öffentlichkeitsarbeit

Mario Drabant                         Leichtathletik

Heike Schimang                      Weiblicher Nachwuchs

Kassenprüfer

Christian Weißenfeld und Daniel Schwenke

Eberhard Neumann



Faires und spannendes Finalspiel in Pulsnitz

HVH Kamenz III – HSV 1923 Pulsnitz 23:31 (14:14)

Vor einer tollen Kulisse mit vielen Fans der beiden Teams und weiteren Interessierten sollte das Männer-Finale ein Highlight zum Abschluss der Saison werden. Richtige Spannung herrschte aber nur in der ausgeglichenen ersten Halbzeit. Nach dem Wechsel enteilten die Pulsnitzer gleich zu schnell und zwangen die Kamenzer zu einer kräftezehrenden Aufholjagd. Zu dominant, vor allem durch Tempo und Frische bei mannschaftlicher Geschlossenheit präsentierte sich HSV III und machte mit dem Erfolg das Double der Saison perfekt. Dem HVH III gelang es meist nur mit Einzelleistungen, zum Erfolg zu kommen. Doch auch in der Abwehr zeigten sich nach dem Seitenwechsel zu viele Lücken, die die Ausrichter der Finals für sich nutzten. So bauten die sukzessive nach dem 14:14 zur Halbzeit ihre Führung über ein 14:18, 16:19, 20:28 zum ungefährdeten Pokalsieg aus. Dennoch war die Freude nach der Partie auf beiden Seiten ungetrübt, hatten sich doch in der Punktspielsaison wie im Kreispokal die derzeit besten Kreisteams jeweils mit Rang eins und zwei klar durchgesetzt.

Kamenz III spielte mit: Michler, R. Barth, J. Barth; T. Mütze, Wendt, Habendorf (1), B. Magister (2), D. Magister (2), K. Mütze (7/5), Söllner (2), Hampel (6), Hermann (2) und Opitz (1).

Pulsnitz III spielte mit: Kühne, Bauer, Teuber; Gebler, Hoffmann, Caspar, Herms (5), Schäfer (5), Poprawe (1), Kuban (6), Mager (9/1), Wolf (4) und Berndt (1).

Stimmer zum Finaltag

Ingo Hütter (Pokalwart Frauen): Wir haben hier in Pulsnitz wieder einmal spannende Pokalfinalspiele gesehen. Vor allem beim Endspiel der gleichwertigen Frauen ging es eng und spannend bis zum Schluss zu. Letztlich setzten sich die Schiebockerinnen ganz knapp durch. Den Pokal hätten beide Teams verdient. Den Ausrichtern und Schiedsrichtern gilt unser aller Dank für ihren Einsatz. Die Organisation und alles andere waren okay.

Ulrich Kuschenek (Pokalwart Männer): Wir erlebten heute eine rundum gelungene Veranstaltung mit zwei schönen Spielen. Die Zuschauerresonanz konnte noch etwas besser sein, wobei das beim Männerspiel schon ganz in Ordnung war. Nach dem spannenden Frauenspiel war die Männerbegegnung bis zur Pause offen. Dann setzten sich die schnelleren Pulsnitzer durch.

Eberhard Neumann